Die Region Northumberland Shore ist bei weitem nicht so bekannt wie etwa Halifax oder Cape Breton Island – aber genau das macht diese Ecke Nova Scotias zu so einem perfekten Ausflugsziel.

 

Dort gibt es dieselben fantastischen Meeresfrüchte, dieselben tollen Küstenpanoramen und dieselben warmen Strände wie in anderen Teilen der Provinz, dafür sind deutlich weniger Touristen unterwegs. Wer gerne Einheimische trifft und dort isst, wo sie essen, der ist an der Northumberland Shore genau richtig.

 

Hier kommen die ultimativen Tipps für zwei unvergessliche Tage in der Region:

 

Tag 1: Mutter Natur präsentiert ihr Best-Of

A post shared by Beau (@blueheelerbeau) on

Die Bucht von Fundy ist weltweit berühmt, das stimmt, aber auch die Natur an der Northumberland Shore hat einiges zu bieten.

 

Wer gern wandert, sollte sich zu den Rundwanderwegen der Cape George Hiking Trails aufmachen, auf denen es entlang der Klippen der wunderschönen Küste geht – mit weitem Blick auf die St. George’s Bay und den Leuchtturm. Bei der Wanderung durch Wiesen und alte Wälder wartet hinter jeder Kurve etwas Neues. Der Wallace Bay Wildlife Trail mit seinen vier Kilometern Länge ist weniger eine Wanderung als vielmehr ein Spaziergang. Der Weg windet sich durch offene Felder, Feuchtgebiete und Wälder. Unbedingt ein Fernglas mitnehmen, denn hier wurden erstaunliche 168 Vogelarten gezählt. 

A post shared by Thor Durning (@thordurning) on

Wenn ihr euch lieber aufs Mountainbike schwingt, könnte Keppoch Mountain genau euer Ding sein. Hier schießen Biker auf insgesamt 15 Kilometern Weg talwärts, Anfänger kommen hier genauso auf ihre Kosten wie erfahrene Mountainbiker. Im Trenton Park gibt es einen 6,5 Kilometer langen Weg für Mountainbiker, auf dem ihr eine Biberkolonie passiert. Noch kanadischer kann es kaum werden, oder?

Wie der Name Northumberland Shore schon sagt, gibt es dort viel Küste. Am und im Wasser gewesen zu sein ist also ein absolutes Muss. Schließt euch den super Guides von Coastal Spirit Expeditions an und paddelt in der Northumberland Strait herum. Unterwegs solltet ihr einiges an Tierleben beobachten können.

 

Was auf jeden Fall immer geht: Einfach den Tag am Strand verbringen. Mehr Warmwasserstrände als an der Northumberland Shore findet ihr nirgendwo an der kanadischen Atlantikküste.

 

Cape George Hiking Trails

  • Wo: Cape George
  • Distanz: 37 Kilometer (aber es gibt deutlich kürzere Wege)
  • Was kostet es: Kostenlos

Wallace Bay Wildlife Trail

  • Wo: Cape George
  • Distanz: 4 Kilometer
  • Was kostet es: Kostenlos

Keppoch Mountain

  • Wo: Antigonish
  • Was kostet es: Kostenlos, aber es wird um eine 5-Dollar-Spende gebeten.

Trenton Park

  • Wo: Trenton
  • Was kostet es: Kostenlos

 

Tag 2: Köstliche Belohnung

Draußen rumzutoben macht Spaß, aber es ermüdet auch. Also steht am zweiten Tag Erholung auf dem Programm. Genauer gesagt: Die sensationellen kulinarischen Erfahrungen, mit denen Northumberland Shore aufwarten kann.

 

Wenn ihr gerne kochen lernen wollt, dann ist der Kilted Chef euer Mann. Ihr verbringt einen Tag bei Chefkoch Alain Bosse, geht mit ihm frische, regionale Zutaten bei Fischhändlern, Fleischern und Farmern einkaufen und lernt dabei, beste Ware zu erkennen. Bosse veranstaltet dann einen auf euch zugeschnittenen Kochkurs, der natürlich damit endet, dass das köstliche, selbst zubereitete Mahl verputzt wird. Wer mag, lässt sich dazu Weine aus Nova Scotia kredenzen.

 

Mal richtig selbst Hand anlegen? Mehr als bei der Austernernte von Bay Enterprises Limited geht das kaum. Austern sammeln, säubern, herauslösen und genießen ist dabei angesagt. Parallel dazu lernt ihr viel darüber, wie diese Meeresbewohner die Geschichte der Region und der Menschen beeinflusst haben.

Solltet ihr bereits hervorragende Köche sein, gibt es reichlich Auswahl an Restaurants, in denen ihr sehr lecker essen könnt, ohne euch vorher die Hände schmutzig zu machen. Im Pictou Lodge Resort warten preisgekrönte Meeresfrüchte-Chowder und ein großartiger Ausblick. Im Train Station Inn könnt ihr Steam Engine Mussels naschen oder in Schinken gewickelte Jakobsmuscheln – und das in einem umgebauten Eisenbahnwaggon aus dem Jahr 1928. Und für die Naschkatzen: Im Holzhütten-Restaurant der Sugar Moon Farm gibt es den ganzen Tag lang Ahornsirup-Brunch, außerdem können Besucher dort lernen, wie Ahornsirup produziert wird.

Zu großartigem Essen passt ein großartiges Bier. Tatamagouche Brewing Company ist die beste Anlaufstelle an der Northumberland Shore für ein kühles Bierchen. Empfehlenswert sind das Hippie Dippie Pale Ale oder das Butcher Block Red vom Fass. Deckt euch mit ein paar Dosen ein, die ihr mit zurück ins Hotel nehmen könnt. Wenn ihr eher der Weintyp seid, lasst die Hopfenkaltschalen links liegen und besucht stattdessen Jost Vineyards, die größte und älteste Winzerei der Provinz. Berühmt ist vor allem ihr Weißwein, der Jost Tidal Bay.

 

The Kilted Chef

  • Wo: Pictou
  • Was kostet es: Rund 200 Euro.

Pictou Lodge Resort

  • Wo: Pictou
  • Öffnungszeiten: Oceanside Dining täglich von 7 bis 21 Uhr. Sonntags À-la-carte-Brunch von 11 bis 16 Uhr. Der eher ungezwungene Fireside Pub hat täglich von 17 bis 23 Uhr geöffnet.

Train Station Inn

  • Wo: Tatamagouche
  • Öffnungszeiten: Mittags von 11.30 bis 14.30 Uhr; abends von 17 bis 21 Uhr.

Sugar Moon Farm

Tatamagouche Brewing Company

  • Wo: Tatamagouche
  • Öffnungszeiten: sonntags bis mittwochs, 10 bis 18 Uhr; donnerstags 10 bis 19 Uhr; freitags und samstags, 10 bis 20 Uhr.

Jost Vineyards

 

Weitere Must-Sees an der Northumberland Shore 

Historische Sehenswürdigkeiten

An der Northumberland Shore könnt ihr viel über die schottischen Wurzeln und das schottische Erbe der Region lernen, etwa im Hector Heritage Quay Interpretation Centre oder dem McCulloch House Museum. Ihr erfahrt, wie schottische Einwanderer nach Nova Scotia kamen und wie sie die gesamte Provinz prägten. Im Northumberland Fisheries Museum geht es um die Fischereikultur und den Bootsbau in der Region. Es sind viele Artefakte bis hin zu Schiffswracks ausgestellt. Und wer gerne auf den Spuren großer Geister wandelt, ist in der denkmalgeschützten Thinker‘s Lodge genau richtig. Hier fand 1957 die allererste Pugwash-Konferenz statt. 1995 wurde die jährliche Tagung mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Related Posts