Der Winter in den Kanadischen Rocky Mountains in Alberta hält viele angenehme Überraschungen bereit. Eine Eiswanderung durch den Johnston Canyon beispielsweise ist einer der faszinierendsten Winteraktivitäten, die Abenteurer im Banff National Park unternehmen können.

 

Doch Vorbereitung ist alles. Zunächst stattet der Guide von Discover Banff Tours die Teilnehmer mit speziellen Stollen für die Stiefel aus. Und dann geht‘s los.

 

Der Johnston Canyon offenbart im Winter seine glitzernde Seite

Zu Beginn der Tour fahren die Besucher mit einem beheizten Shuttle-Bus von Banff zum Canyon um dort ihre etwas andere Winterwanderung zu erleben. Diese wird zwar als leicht bis mittelschwer eingestuft, und die Stollen sorgen für einen besseren Halt im Schnee und auf dem Eis, aber die Teilnehmer sollten sich dennoch in einer guten körperlichen Verfassung befinden. Die Tour im Canyon dauert ungefähr 90 Minuten, der Rückweg ebenso lange. Addiert mit der Zeit für die Fahrt von und nach Banff wartet ein rund vierstündiges Abenteuer auf die Gäste.

 

Innerhalb weniger Minuten verlassen diese eine spektakuläre Welt, nur eine noch atemberaubendere zu betreten. Der ganze Johnston Canyon ist von blau schimmerndem Eis bedeckt, und schon bald bahnen sich die Teilnehmer einen Weg über die stählernen Laufwege und entlang der Geländer, die in den Felswänden verankert sind.

 

Eine Eiswanderung zurück in die Vergangenheit

Im Laufe der Jahre hat das durch den Canyon fließende Wasser den weichen Kalkstein abgetragen. Die Wände sind von Rillen und zerfurchten Eisschichten übersät. Manchmal hören die Wanderer das Gurgeln und widerhallende Rauschen des weit unter ihnen liegenden Flusses, während sie sich einen Weg über den Laufsteg bahnen. Der Anblick der gefrorenen Wasserfälle ist einfach v atemberaubend. Die glitzernden Eisschichten verlaufen über die Wände und erstrecken sich bis über den Rand des Canyons hinaus.

 

Beim Spaziergang durch die geologische Geschichte der Region nehmen die Teilnehmer Fossilien in Augenschein, die fast 800 Millionen Jahre alt sind. Am Ende des Stegs wartet zur Belohnung eine fantastische Aussicht. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Erinnerungsfotos.

 

Weitere Eiswanderungen durch die Kanadischen Rocky Mountains

A post shared by Adam Thomas (@adzy_thomas) on

Die Region hält noch weitere spektakuläre Eiswanderungen parat, zum Beispiel durch den Grotto Canyon, der nur zehn Minuten östlich von Canmore liegt. Der Ort befindet sich in direkter Nähe des Banff National Parks und ist weniger als eine Autostunde von Calgary entfernt. Im Laufe der zweistündigen Wanderung nehmen die Entdecker urzeitliche Felszeichnungen in Augenschein und beobachten Eiskletterer dabei, wie sie sich einen Weg über die hoch emporragenden, gefrorenen Wasserfälle bahnen.

Der tiefste Canyon des Jasper National Parks ist weniger als eine halbe Stunde von der Stadt Jasper entfernt. Hier starten die Besucher bei Tag zur Erkundungstour durch den Maligne Canyon oder bei Nacht zur Wanderung durch eines der weltweit größten Lichtschutzgebiete, um Sterne zu beobachten.

Related Posts