Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf der Website von Spectacular Northwest Territories veröffentlicht.

 

Die Wood Buffalo Route ist ein malerischer Highway in den Northwest Territories, der bis in den Wood Buffalo National Park führt. Das Ziel ist jedoch nur die eine Hälfte des Abenteuers. Denn auf dem Weg gibt’s einige Attraktionen, die Besucher auf keinen Fall links liegen lassen sollten.

 

Eine andere Art von Rush Hour

A post shared by Parks Canada (@parks.canada) on

Bisons sind ein vertrauter Anblick entlang des NWT Highway 5 nach Fort Smith - einer 247 Kilometer langen Route, die die nördliche Breite des zweitgrößten Nationalparks der Welt durchquert. Neben den rund 5.500 Bisons können auch Bären, Wölfe, Luchse und Elche erspäht werden, ebenso wie einige kleinere Tiere, die entlang der Route leben und das Gebiet durchstreifen.

 

Zeit für ein Picknick

Im Little Buffalo River Territorial Park gibt es Picknickplätze, Wanderwege, einen Wasserfall und einen Campingplatz. Die Landschaft mit ihren Wäldern, Seen und Bergen und Karstgebieten ist atemberaubend.  Früher war die Region Teil eines uralten Meeresbodens. Unterirdische Flüsse zersetzen das lösliche Gestein, wodurch der Boden unerwartet einbricht, geheimnisvolle Dolinen und dramatische Wasserfälle bildet und Bäume in bedrohlich geneigten Winkeln zurücklässt.

 

Die größte Salzlecke der Welt

Die Salzebenen sind eine Fortsetzung des alten Meeresbodens der Region. Salzwasser sprudelt hier an die Oberfläche und bildet Salzseen. Die Bewohner des Nordens sammelten das Salz, um Fleisch und Fisch zu konservieren, heute ziehen die Salzlecken die Wildtiere an. Wer sich auf eine (Barfuß-) Wanderung begibt, kann etwa den Büffeln beim Schlecken zusehen.

 

Brutstätte für Schreikraniche

Alle der noch verbliebenen rund 170 Schreikraniche, die größte, seltenste und am schwierigsten zu entdeckende Vogelart Nordamerikas, nisten in diesem Gebiet. Ein Blick auf diese Tiere ist selten, aber dank erfolgreicher internationaler Bemühungen konnte die Spezies vom Aussterben gerettet werden. Die feuchten Torfmoore der Region sind die einzige bekannte Sommerbrutstätte dieses exotischen Vogels mit einer Spannweite von zwei Metern.

 

Noch mehr entdecken in der Stadt

Einfach das Zelt im Queen Elizabeth Territorial Park aufstellen und vom Geräusch der nahegelegenen Slave River Stromschnellen in den Schlaf gewiegt werden. Was gibt es Schöneres? Lange bevor es Flugzeuge und modernen Straßenverkehr gab, wurde der Slave River, der an das historische Fort Smith grenzt, als Verkehrsweg in den Norden genutzt. Auch ein Besuch des Northern Life Museum and Cultural Centre sowie des Mission Territorial Park ist empfehlenswert – dort lassen sich die gefährlichen Rapids of the Drowned des Slave Rivers bestaunen.

 

Pelikanen und Stromschnellen begegnen

Es gibt vier Stromschnellen am Slave River in Fort Smith entlang des Trans Canada Trail. In den Mountain Rapids nistet ein tollkühner Schwarm des amerikanischen Weißen Pelikans auf kleinen Inseln inmitten des reißenden Stroms. Diese Stromschnellen sind sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Kajakfahrer geeignet, die entschlossen sind, das sprudelnde weiße Wasser des donnernden Slave Rivers herauszufordern.

Related Posts