Wie wäre es mit einer atemberaubenden Klettersteig-Tour in Québec? Keine Angst, mit Felsklettern hat das Abenteuer nichts zu tun: Die leiterartigen Kletterwege an einer Felswand sind sicher und einfach zu bewältigen und ermöglichen einen leichten Auf- und Abstieg. Zur Belohnung für die Anstrengung des Aufstiegs gibt’s am Gipfelkreuz großartige Aussichten in die atemberaubende Landschaft.

 

Hier kommen acht tolle Klettersteigrouten in Québec:

 

Mont-Tremblant National Park

Mit sechs großen Flüssen, 400 Seen und zahllosen Bächen bietet der Mont Tremblant National Park in den Laurentinischen Bergen Wildnis pur. Die Milliarden Jahre alte Gesteinsformation wird überragt vom 931 Meter hohen Mont Tremblant. Über viele Millionen Jahre hinweg arbeitete die Erosion an dem Gestein und hinterließ eine Landschaft, die perfekt für Entdecker ist.

 

Inmitten der Region befindet sich die magische Via Ferrata Du Diable, ein Klettersteig, der ungefähr 200 Höhenmeter am Felsen Vache Noire empor führt. Es geht über Brücken, Balken und schmale Wege, aber der Ausblick auf den Du Diable River entschädigt für all die Mühe.

 

Cap Jaseux Adventure Park

Cap Jaseux Adventure Park ist ein perfekter Einstieg für Familien und Anfänger. Der Klettersteig am Ufer des Saguenay-Fjords ist sogar während klarer Mondnächte geöffnet. Ein einmaliges Erlebnis!

 

Saguenay Fjord National Park: Baie Éternité

Der Klettersteig Baie Éternité wurde in die imposanten, 280 Meter hohen Wände des Saguenay-Fjords hineingebaut. Abhängig von Gezeiten und Wetter wechselt der Ausblick radikal, bei jedem Besuch gibt’s etwas völlig Neues zu erleben. Der wohl ohne Frage spektakulärste Abschnitt der Strecke ist „The Odyssey“ – eine 85 Meter lange Hängebrücke in einer Höhe von 130 Metern. In diesen luftigen Höhen sind Kletterer mit etwas Glück auf Augenhöhe mit dem offiziellen Wappentier des Parks – dem Wanderfalken.

 

The Palissades de Charlevoix

A post shared by Valérie Hamel (@val_ham) on

Wem das sommerliche Herumkraxeln auf den Klettersteigen nicht aufregend genug ist, der kann im Winter wiederkommen und sich zwei Stunden nordöstlich von Québec City an den Palissades de Charlevoix austoben. Die beeindruckende Klettersteigroute befindet sich auf einem 400 Meter hohen Felsen und bietet unter anderem eine 200 Meter lange Hängebrücke und einen 70-Meter-Abstieg, bei dem Abseilen angesagt ist. Im Anschluss wartet zur Belohnung ein Käsefondue mit tollem Wein in der Unterkunft.

 

Vallée Bras-du-Nord

Dieses Gletschertal liegt zwischen Montréal und Québec City. Vallée Bras-du-Nord punktet mit zahlreichen Bergen und Klippen sowie einem Wasserfall. Interessant ist diese Klettersteigroute vor allem dadurch, dass es unterwegs immer wieder Möglichkeiten zum Ausstieg gibt. Wer also nur ein, zwei Stunden Zeit hat, aber trotzdem mal eine Klettersteigroute kennenlernen möchtet, ist hier genau richtig.

 

Des Grand-Jardins National Park

A post shared by @simoneetolympe on

Der Des Grands-Jardins National Park ist zwar vor allem als Angelparadies bekannt, aber dort eröffnen sich dank des Mont du Lac des Cygnes auch umwerfende Ausblicke. Auf dem Berg wartet ein 650 Meter langer Klettersteig, der eine Höhe von 83 Metern erreicht. Dafür sollten etwa fünf Stunden Zeit eingeplant werden.

 

Projet Vertical in Canyon Sainte-Anne

Der weltweit erste ununterbrochene Winter-Klettersteig liegt gerade einmal eine halbe Stunde von Québec City entfernt in Canyon Saint-Anne. 1967 begannen die visionären McNicoll-Brüder damit, an diesem geologisch bemerkenswerten Ort zu arbeiten. Ihrem unternehmerischen Geist ist es zu verdanken, dass der Canyon nun die wunderbaren Outdoor-Abenteuer des Projet Vertical beherbergt. Der Klettersteig führt über Stromschnellen hinweg, außerdem geht es beim Air Canyon per Ziplining über einen tosenden Fluss, einen Wasserfall und wunderbare Waldlandschaft hinweg.

 

Montmorency Falls Park

Nur wenige Minuten außerhalb von Québec City finden sich die drei Klettersteigrouten von Montmorency Falls Park. Sie befinden sich ganz dicht am 83 Meter hohen Wasserfall (30 Meter höher als die Niagarafälle!). Am besten ist es hier im Frühjahr. Hat die Schneeschmelze eingesetzt, sind die Wasserfälle am beeindruckendsten und sorgen durch Sprühnebel für feuchte Abkühlung beim Klettern.

Related Posts