Vancouver  ist ein echter Hingucker. Die naturverbundene Metropole am Pazifik liegt nicht nur zwischen Meer und Bergen, sie ist auch prall gefüllt mit glitzernden Wohn- und Bürotürmen aus grünem Glas, mit öffentlicher Kunst versehenen Stadtparks und märchenhaft schönen Gärten. Letztere gibt es überall, wie etwa auf dem bepflanzten Dach des Kongresszentrums, an der schicken Uferpromenade von Coal Harbour und im Queen Elizabeth Park.

 

VanDusen Botanical Garden

Der VanDusen Botanical Garden ist weitläufig und voller Teiche, fotogener Wasserfälle, Skulpturen und Kunstwerke, intimer kleiner Gartenecken, grasüberwachsener Hügel und Blütenmeere. Allein die sensationellen Rhododendren, die im April und Mai blühen, sind einen Besuch wert. Auf über 40 Hektar sind zig Arten Vögel zu sehen, hunderte Pflanzenarten aus aller Welt, Themengärten, Miniatur-Wälder, Gemüsegärten, Pavillons und sogar ein elisabethanisches Heckenlabyrinth. VanDusen will vorbildlich im Bereich Biodiversität und Nachhaltigkeit sein und  beherbergt deshalb auch ein elegantes LEED-Platin-Besucherzentrum, ein lichtdurchflutetes Gebäude aus Stampflehm mit einem begrünten Dach, das einer Orchidee von oben ähnelt. Im Winter sind die Gärten nicht minder spektakulär, besonders rund um Weihnachten, wenn der Garten mit einer Million funkelnder Lichter beleuchtet wird – ein wahres Wunderland. Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch den Garten lädt der Souvenirladen sowie das Gourmet-Café zum Besuch ein.

 

UBC Nitobe Memorial Garden

Japanische Gärten strahlen Ruhe aus. Dies ist auch beim Nitobe Memorial Garden der Universität von British Columbia der Fall. Er befindet sich auf dem hübschen Point Grey Campus und gilt nicht nur als einer der authentischsten traditionellen japanischen Gärten Nordamerikas, sondern auch als einer der fünf besten außerhalb Japans. "Ich bin in Japan", kommentierte der Kaiser des Landes, als er die von der japanischen Regierung empfohlenen Landschaftsarchitekten besuchte. Die 2,5 Hektar umfassen einen nicht oft besuchten Teegarten und ein zeremonielles Teehaus sowie Koiteiche, kleine Wasserfälle, Bäche und steinerne Laternen. Die symbolische, mit Bedacht ausgeführte Platzierung jedes Baumes und Busches wirkt harmonisch und beruhigend. Besonders eindrucksvoll sind die Kirschblüte im Frühling, die lila Iris im Sommer und die feurigen Ahornbäume im Herbst. Ebenfalls sehr zu empfehlen: das Eintauchen in die Teehaus-Traditionen und die Teilnahme an einer traditionellen Tee-Zeremonie.  

 

Der Rose Garden im Stanley Park

Rund 3.500 Büsche schmücken den eleganten Rose Garden des Stanley Park, den Lieblingspark der Vancouverites seit über 100 Jahren. Es ist ein Ort, an dem man gern einen sonnigen Nachmittag verbringt – mit einer Decke auf dem Rasen und bester Aussicht auf die in prächtigen Farben prunkenden Blumenbeete ringsumher. Spaziergänge unter den Lauben füllen die Nase mit dem schweren Duft von Kletterrosen und Clematis. Einen Besuch wert ist auch der Rhododendron-Garten von Ted und Mary Greig. Für das Tagesende sollte ein Picknick im Stanley Park eingeplant werden. Der herrliche Stanley Park ist größer als New Yorks Central Park und verfügt über einen spektakulären Stadtwald mit uraltem Baumbestand, ein Wegenetz mit Seen, Grasflächen, einen wunderschönen Uferweg mit Blick auf Meer und Skyline sowie Restaurants, Strände und farbenfrohen Gärten. Zurück nach Downtown Vancouver geht es dann auf einem Spaziergang entlang des herrlichen Seawall.

 

Dr. Sun Yat-Sen Classical Chinese Garden

Der Dr. Sun Yat-Sen Garden im historischen Chinatown ist ein Wahrzeichen der Stadt. Er ist eine Oase der Ruhe und ein Ort, an dem der Besucher die chinesische Kunst und Kultur in aller Ruhe schätzen lernt. Für die Vancouver Expo 1986 erbaut, brachten 53 Handwerker aus China 950 Behälter mit Material, um einen authentischen chinesischen Garten zu schaffen – den ersten im Stil der Ming-Dynastie des 15. Jahrhunderts außerhalb Chinas. Heute zeigt er auf rund 60 Pflanzenarten, mit Koiteiche, entzückende kleine Wasserfälle, zierliche Brücken, gewundene Wege und hübsche, von makellos weißen Mäuerchen umgebene Pavillons. Einige der zwischen Kiefern, Zypressen und Bambus gedeihenden Penjing-Bäume sind über 200 Jahre alt. Teils Garten, Gemeindezentrum, Museum und Galerie, wird der Dr. Sun Yat-Sen Classical Chinese Garden, der 2012 von National Geographic zum schönsten Stadtgarten gekürt wurde, von den Einheimischen in hohen Ehren gehalten. Sie besuchen ihn während Workshops und zu Feiern und Veranstaltungen wie dem chinesischen Neujahrsfest.

 

UBC Botanical Garden

Der UBC Botanical Garden wurde bereits 1916 eröffnet und ist damit der älteste Universitätsgarten im Land. Mit 7.500 Pflanzen-, Blumen-, Strauch- und Baumarten und einer fantastischen Aussicht auf das Meer und die grüne Seite Vancouvers ist er zudem auch reizvoll und inspirierend. Der Garten beherbergt 50 000 Pflanzen aus gemäßigten Zonen der Welt und zahlreiche formale Gärten, darunter zeitgenössische, asiatische, alpine, biologische, Regenwald-, Nordamerika- und Kräutergärten (für Ärzte und Apotheker). Wer Interesse mitbringt, kann an Workshops und Fragestunden mit Gartenbauern teilnehmen. Lohnenswert sind auch die zahlreichen Veranstaltungen, darunter vor allem das beliebte Apfelfestival im Herbst, Poetry in the Garden oder die Opera Tea Series.

Related Posts