Welche Ziele fallen euch zum Thema Strandurlaub ein? Süd-Frankreich? Oder Florida? British Columbia wird wohl nicht auf der Liste sein. Doch der Blick auf die Westküste der Provinz im Westen Kanadas lohnt sich: Fernab des Massentourismus findet ihr in British Columbia versteckte und atemberaubende Strände.

Nur 40 Minuten außerhalb von Victoria liegt das malerische Örtchen Sooke. Der Weg dorthin führt über den Juan De Fuca Highway, der sich durch Wälder und entlang des Ozeans entlang der Westküste bis nach Port Renfrew schlängelt. Obwohl Port Renfrew das perfekte Ziel für Naturliebhaber, Angler und Surfer ist, liegen die wahren Schätze doch auf dem Weg dorthin entlang der Küsten-Route: Atemberaubende Aussichten und einsame Strände mit großartigen Gezeiten-Pools.

East Sooke Park

A photo posted by Nathan Skolski (@nathanocracy) on

Wer am Strand nicht unbedingt Sand unter den Füßen haben muss, ist im East Sooke Regional Park genau richtig: 30 Kilometer außerhalb Victorias und inmitten eines Waldes liegt der perfekte Ort für eine Nachmittags-Wanderung.

Entdeckt die versteckten kleinen Buchten mit unzähligen Gezeiten-Pools und azurblauem Wasser und sucht euch einen passenden Stein für ein Sonnenbad. Auf dem Rückweg nach Victoria über die Scenic Route lohnt sich ein Stopp im My Chosen Cafe. Der beliebte Einheimischen-Treff bietet leckere Snacks in ländlicher Atmosphäre.

Heißt das Ziel Port Renfew, findet ihr euch auf dem Weg dorthin schnell in totaler Einsamkeit wieder. Abwechslungsreiche Landschaft und unglaublich schöne Küstenstreifen liegen entlang der Route und an jeder Ecke locken versteckte Buchten.

 
 

French Provincial Beach Park

A photo posted by Clint Kjar (@clintkjar) on

Mit Aussicht über die Meerenge der Strait of Juan de Fuca liegen die Kies- und Sandstrände des French Beach. Die Badeplätze mit grandiosen Ausblicken auf das Wasser sind von der Straße leicht zu erreichen. Grasflächen laden zum Entspannen sowie Picknicken, Grillen oder der Aussicht auf einen perfekten Sonnenuntergang ein. Auch Camping ist möglich - und das Highlight gibt’s dabei gratis dazu: Mit dem Blick auf vorbeiziehende Grauwale aufzuwachen. Mehr British Columbia geht nicht!

Sombrio Beach

A photo posted by Clare (@_clare_h_) on

Verratet bloß keinem Surfer, woher ihr dieses Geheimnis kennt: Sombrio Beach ist DER Geheimtipp für Wellenreiter und Surfer. Nur zehn Minuten Fußweg vom Parkplatz entfernt findet ihr großartige Steinstrände und die perfekte Welle. Außerdem locken ruhige Wanderwege, Mutige können sich über die zahlreichen Baumbrücken wagen. Entspannung angesagt? Dann sucht euch euren Lieblingsplatz und lasst euch vom Wellenrauschen davontragen. Wer einen Ort zum Übernachten sucht, ist am Sombio Beach ebenfalls richtig: Nach einer ruhigen Nacht im Zelt genießen Naturliebhaber den perfekten Morgen bei einem Spaziergang entlang der nebeligen Küste oder zu einem Wasserfall.

Mystic Beach und China Beach

Mystic Beach und China Beach sind nur mit etwas Anstrengung zu erreichen. Aber wer die abenteuerlichen Wanderungen auf sich nimmt, wird mit phänomenalen Ausblicken, unglaublicher Ruhe und perfekter Einsamkeit belohnt.

Der Weg zum Mystic Beach führt über einen verschlungenen Pfad sowie Hängebrücken und Holzleitern. Das Ziel ist nach etwa 45 Minuten erreicht und auf den ersten Blick wird klar, wie der Strand zu seinem Namen kam: Abgelegener als hier geht es kaum, entlang des Kiesstrandes könnt ihr unglaubliche Ruhe und eine großartige Aussicht genießen. Mystic Beach ist auch der Ausgangspunkt des Juan de Fuca Marine Trail, einer mehrtägigen Wandertour für Abenteurer. Die beste Aussicht auf die grandiose Kulisse bieten Baumschaukeln hoch über Sand und Meer.

A photo posted by Mariska Richters (@mariskar) on

Wollt ihr all das erleben aber nicht so weit wandern? Dann auf zum China Beach, den ihr in 15 bis 20 Minuten Fußmarsch erreichen könnt. Ebenfalls abseits des Touristenstroms ist dieser Strand ideal für Gruppen. Hier könnt ihr Sandburgen bauen, Picknicken, ein Bad in den Wellen der ansteigenden Flut nehmen oder den Sand unter den Füßen spüren.

Botanical Beach

In diesem Park könnt ihr die großartige Natur und Tierwelt British Columbias kennenlernen. Gezeiten-Pools breiten sich an der zerklüfteten Küste zwischen den vom Wasser geschliffenen Felsen aus. In ausgespülten Höhlen leben Seeigel, Seesterne und andere Meeresbewohner. Auf dem steinigen Strand solltet ihr zwar lieber einen Liegestuhl aufstellen, statt ein Handtuch auszubreiten, aber das macht nichts. Denn mit etwas Glück ziehen direkt vor eurer Nase Seehunde, Orcas und Grauwale vorbei.

Der beste Zeitpunkt für einen Besuch des Strandes ist bei Ebbe. Ein Blick auf die Gezeitentabelle hilft euch beim richtigen Timing. Die Flut ist allerdings oft unberechenbar und ihr solltet darauf vorbereitet sein, dass die Steine am Strand durch das Wasser überspült werden und dann sehr rutschig sein können.

A photo posted by Wild Renfrew (@wildrenfrew) on

Hungrig geworden? Dann fahrt etwas weiter Richtung Port Renfrew und macht im Costal Kitchen Café Halt. Und wer Gefallen an der Einsamkeit gefunden hat, dem sei statt einer Übernachtung im Ort eine der zahlreichen Hütten außerhalt empfohlen. Aussteiger-Feeling garantiert!

Auch wenn nicht alle Strände mit feinem Sandstrand punkten können – wer ursprüngliche Natur und Einsamkeit liebt, der wird an der Westküste British Columbias fündig. Egal ob ihr eure Tage beim Beobachten der Brandung verbringt oder die zahlreichen Meeresbewohner aufspürt: Das perfekte Foto werdet ihr bei dieser Entdeckungsreise auf jeden Fall schießen.

Related Posts