Auf dem Confederation Trail zu wandern oder Rad zu fahren ist eine einzigartige Möglichkeit, die charmanten Orte und grandiose Küstenlandschaften von Prince Edward Island kennenzulernen. Der breite Weg verläuft auf einer stillgelegten Eisenbahntrasse von einem Ende der Insel zum anderen und ist für jede Art der Fortbewegung geeignet. Ihr müsst also kein Superathlet sein, um auf dem Trail Spaß zu haben.

 

Auf einer Länge von 435 Kilometern gibt es entlang des Confederation Trails jede Menge zu sehen. Hier kommen einige Must-See Abschnitte für großartige Naturerlebnisse.

 

Von Emerald nach Borden Carleton

18 Kilometer (leicht)

Wer über die Confederation Bridge nach Prince Edward Island fährt, landet zuerst in Borden-Carleton. Die Stadt bietet eine gute Gelegenheit für eine kleine Erkundungstour. Gestartet wird am besten im Borden-Carleton Visitor Centre. Dort helfen freundliche Locals mit den besten Tipps für eine großartige Zeit auf der Insel weiter. Im gleichen Komplex lockt die legendäre Eisdiele Cow’s Ice Cream. Zurück auf dem Weg heißt der nächste Stopp für alle Hungrigen The Handpie Company, dort gibt es hausgemachte Pies mit lokalen Zutaten. Die Nacht verbringen Reisende am besten im Chez Shea, Kikora Country Inn, einem hübschen kleinen und familiengeführten Gasthof inmitten der Hügellandschaft.

 

Von Cardigan Junction nach Montague

10 Kilometer (leicht)

Der Abschnitt von Cardigan Junction nach Montague führt entlang bewaldeter Feuchtgebiete und zum Brudenell River Provincial Park, dem größten Provinzpark der östlichen Provinz. Die Region ist bei Outdoor-Fans für Camping und Golfen bekannt. In Cardigan lockt der lokale Bauernmarkt, dort werden Produkte aus der Region und Souvenirs angeboten. In Montague führt kein Weg am Garden of the Gulf Museum vorbei, das allein wegen des roten Sandsteingebäudes aus dem Jahr 1888 einen Besuch wert ist. Auf der anderen Seite des architektonischen Meisterwerkes liegt der Waterfront Park und die Montague Train Station, Marina & Wharf;  der perfekte Platz zum Relaxen, etwa bei einem Kaffee im Station Café.

 

Von Stratford nach Murray Harbour

80 Kilometer (moderat)

Der Abschnitt von Stratford nach Murray Harbour führt durch Farmland und kleine Fischerdörfer. Wer die Strecke mit dem Fahrrad zurücklegen möchte, kann sich den Drahtesel bei Ocean Acres oder PEI Cycling Tours ausleihen. In Stratford startet der Tag mit Gourmet-Kaffee, frischem Gebäck oder einem leckeren Sandwich im Now N’ Zen Coffeehouse. Unter dem gleichen Dach findet sich ein Yoga Studio, das morgens Kurse anbietet. Wer es bis nach Uigg schafft, steuert am besten das Orwell Corner Historic Village an, das die 1890er Jahr aufleben lässt.

 

In Murray Harbour bieten Forest & Stream Birding Tours Informationen zu den Wald-, Wasser- und Küstenvögeln der Region. Gebucht werden können auch Übernachtungen in gemütlichen Hütten. Die besten Möglichkeiten zum Campen bietet der Northumberland Provincial Park, der zwischen der Northumberland Ferry  (Startpunkt auf der Insel für alle, die aus Nova Scotia kommen) und der Rossignol Estate Winery liegt.

 

Von Tignish nach O’Leary

45 Kilometer (leicht bis moderat)

Am westlichen Ende der Insel geht es von Tignish nach O’Leary, um die liebenswerten Küstendörfer zu entdecken – und die Kartoffelregion! Wer mehr über die berühmte Knolle lernen möchte, besucht das Canadian Potato Museum in O’Leary. Stärkung gibt’s im Museums-Restaurant Potato Country Kitchen. Auf jeden Fall probieren: das berühmte Potato Fudge. In Tignish startet der Weg in der Nähe der St. Simon and St. Jude Church, die für ihre Architektur und die Pfeifenorgel aus dem späten 19. Jahrhundert bekannt ist. Auf dem Weg nach Northport, einem ruhigen Fischerdorf samt Kai, lohnt die Pause in Alberton. Wer die Nacht in Northport verbringen möchte, checkt im Northport Pier Inn ein. Etwas abseits des Weges liegt das 4-Sterne Mill River Resort mit einem Full-Service Spa, Golfplatz, Hallenbad und Rutsche, luxuriösen Zimmern und einem großen Campingplatz.  

 

Von Wellington nach Hunter River

65 Kilometer (moderat bis schwer)

Auf dem Weg von Wellington nach Hunter River erstreckt sich die zentrale Küstenregion der Insel. Der mittelschwere Streckenabschnitt führt durch Hügellandschaft und zum berühmten Acadian Museum. Dort wartet die spannende Geschichte der französischen Siedler, die vor drei Jahrhunderten nach Prince Edward Island kamen.

 

Acht Kilometer weiter östlich liegt Summerside, die zweitgrößte Stadt der Insel. Summerside ist die perfekte Destination für Freizeitvergnügen: das Harbourfront Theatre und The College of Piping sind zwei Top Spots. In Kensington wartet das Haunted Mansion - Besuch auf eigene Gefahr! Die Nacht verbringen Reisende im Prince County Bed & BreakfastTwin Shores Camping Area and Cabins oder The Home Place Inn.

Related Posts