Erlebt die unberührte Natur Ontarios

Great Spirit Circle Trail
Great Spirit Circle Trail
Great Spirit Circle Trail

Wenn ihr Natur und Outdoor-Aktivitäten liebt, dann ist Ontario eure Destination. Stellt ihr euch einen Kanufahrer auf einem einsamen See vor, wenn ihr an Kanada denkt? Dann passt Ontario in euer Bild! Nicht umsonst heißt die Provinz „Glitzerndes Wasser“. Hier findet  ihr unberührte Wälder und über eine halbe Million Flüsse und Seen, die ihr entdecken könnt.

 

Ausgangspunkt für diese Reise ist Toronto. Die lebendige Metropole ist Ontarios Hauptstadt und gleichzeitig die größte Stadt Kanadas. Genießt hier erstklassige Restaurants, hippe Nightclubs und das großartige Kulturprogramm, bevor ihr in die Natur aufbrecht. Obwohl Ontario flächenmäßig die zweitgrößte Provinz Kanadas ist, könnt ihr die nachfolgenden Attraktionen innerhalb einer Tagesreise mit dem Auto erreichen.

 

Hier kommen unsere Vorschläge für Outdoor-Abenteuer in Ontario

 

Tag 1: Kanufahren im Killarney Provinzpark

Kristallklare Seen, schroffe Felsformationen und majestätische Nadelwälder, in denen Elche, Bären, Wölfe und Luchse leben – der Killarney Provinzpark begeistert mit seiner atemberaubenden Wildnis. Der Park liegt rund 400 Kilometer nördlich von Toronto. In nur rund vier Stunden Autofahrt ist das Ziel erreicht und das Abenteuer kann beginnen. Am besten erkundest ihr Killarney wie die Kanadier: Mit einem Kanu.

 

Die Philip Edward Island Kanutour eignet sich für Einsteiger und wenig erfahrene Kanuten. Je nachdem welche Route gewählt wird, variiert die Strecke zwischen ein und fünf Tagen. Unterwegs passiert ihr verlassene Holzfällerorte und habt die Möglichkeit, euch euren eigenen Campingplatz zu suchen. Sehr gute Campmöglichkeiten findet ihr in Collins Inlet oder in Big Rock Portage. Bei ruhigem Wetter könnt ihr einen Abstecher zur Hawk Island unternehmen. Auf dieser Tour fallen keine Kosten fürs Camping an. Jedoch muss eine Genehmigung für den Killarney Provincial Park eingeholt werden (ca. 8 Euro pro Tag)

 

Eine geführte fünftägige Tour kostet ab 575 Euro/Person.

 

A photo posted by Asela Gamage (@aselgama) on

Die beste Zeit zum Kanufahren: Die Sommermonate Juli und August, dann ist es am wärmsten. Wenn euch etwas kühleres Wetter nichts ausmacht, solltet ihr die ruhigeren Monate September und Oktober wählen – denn dann kommt in den Genuss des Indian Summer, der in Ontario besonders spektakulär ist.

 

Kanuverleih: Boote und Ausrüstung bekommt ihr zum Beispiel bei Killarney Outfitters. Tagesmiete für ein Kanu ab 25 Euro

 

Übernachten: In Killarney gibt es gemütliche Lodges, z.B. die Killarney Mountain Lodge. Kosten für eine Übernachtung in einer Lodge: ab 138 Euro/Person. Wer im Park zelten möchte, benötigt eine Genehmigung der Parkverwaltung. Zeltplätze kosten ab 24 Euro.

 

Tag 2: Entdecke den Great Spirit Circle Trail auf Manitoulin Island 

A photo posted by Alice Lo (@alice_lo) on

Auf Manitoulin Island erfahrt ihr von First Nation Bewohnern alles über die Lebensweise der einheimischen Indianer-Stämme. Kein Ort in Ontario ist so spirituell und mystisch wie Manitoulin. Kein Wunder, denn glaubt man der Indianersage, leben dort Geister in einer Unterwasserhöhle. Manitoulin ist die weltweit größte Binnenwasserinsel und verzaubert mit einsamen Sandstränden, wilden Wäldern und gigantischen Felskliffen.

 

Übernachten im Tipi, Trommel-Workshop, Kanutrips und Wildpflanzenwanderungen sind nur einige der Aktivitäten, die von Great Spirit Circle Trail angeboten werden. Einheimische First Nation Guides stellen ihre reichhaltige Kultur vor und lassen ihre Gäste teilhaben an Mythen und Legenden. Der Besuch eines Powwow, bei dem die besten Tänzer in ihren bunt geschmückten traditionellen Kleidern, die als Regalia bezeichnet werden, auftreten, ist ein Muss. Wer sich für Kunst und Kunsthandwerk interessiert, findet in der Ojibwe Cultural Foundation im Gebiet der M’Chigeeng First Nation ein großes Museum mit Kunstgalerie.

 

Beste Reisezeit: Die Angebote von Great Spirit Circle Trail finden von Mai bis Oktober statt. Übernachten im Tipi kostet für 2 Personen ab 155 Euro, geführte Halbtages Kanutouren 64 Euro, Vollmondtouren, 121 Euro.

 

 

Tag 3: Outdoor-Trekking im Bruce Peninsula Nationalpark 

A photo posted by jaworskyj (@jaworskyj) on

Beim Wandern entlang der Küste im Bruce Pensinsula Nationalpark erlebt ihr atemberaubende Aussichten auf die Georgian Bay. Das türkisfarbene Wasser lässt Karibik-Feeling aufkommen. Unterwegs bestaunt ihr Orchideen, Farne und gigantische Felsklippen. Einer der Höhepunkte ist die Wanderung zur Grotto, einer imposanten Höhle, die über Jahrtausende vom Wasser aus den Felsen herausgespült wurde. Im glasklaren Wasser könnt ihr sogar durch einen Unterwassertunnel schwimmen. Die Grotto ist auf einer halbstündigen Wanderung vom Parkplatz aus Richtung Indian Head Cove zu erreichen. Zur Höhle gelangt ihr, wenn ihr abwärts über die Felsklippen klettert. Achtung – es gibt keine Stufen oder Beschilderungen!

 

Der Bruce Trail ist Kanadas ältester und längster markierter Trail, der auf über 890 Kilometern entlang des Niagara Escarpment, einem Gebirgszug, der zum UNESCO Biosphärengebiet zählt. Keine Sorge, ihr müsst nicht die ganze Strecke wandern. Eine zehn Kilometer lange Rundwanderung startet beim Purple Valley Trail und bringt euch zu gigantischen Panoramaaussichten zu den Whitecloud, Hay und Griffith Inseln, bevor ihr auf dem Bluff Side Trail zurück zum Ausgangspunkt gelangt.

 

Ein weiterer Höhepunkt ist die Übernachtung in einem Yurt. Denn der Bruce Peninsula Nationalpark ist das einzige Dark Sky Preserve in Ontario. Nachts ist der Himmel so klar und dunkel, dass die Sterne zum Greifen nah erscheinen. 

A photo posted by Trevor (@t_furgal) on

Beste Reisezeit: Während der Sommermonate. Im Winter kann der Bruce Trail mit Schneeschuhen erkundet werden. Eine Beschreibung aller Trails in Bruce County ist auf der Bruce County Trail Network Seite zu finden.

 

Übernachten: Auf dem Bruce Trail ist Campen nur auf gekennzeichneten Plätzen erlaubt. Alle Campingmöglichkeiten sind im Bruce Trail Reference Guide aufgelistet. 

 

Weitere Aktivitäten in Ontarios Natur:

  • Bootstour auf der Georgian Bay: Über 30.000 Inseln und mehr als 2.000 Kilometer Küste machen Nordamerikas größte Bucht zu einem einzigen Wasserparadies. Endlos weiße Sandstrände, tiefblaue Seen mit klarem Wasser und kleine Felsinseln bestimmen das Landschaftsbild der Georgian Bay, die sich in den Huronsee erstreckt. Am besten erlebt ihr die Bay von Bord eines Schiffes aus. Ideal sind Bootstouren am frühen Morgen oder gegen Abend rund um Huckelberry Island. Dann verwandelt das sanfte Licht die Inseln in malerische Traumlandschaften. Islandqueencruise bietet zweistündige Bootstouren ab 30 Euro/Person an.

 

  • Mountainbiking: Wer gerne auf dem Mountainbike unterwegs ist, findet in Collingwood & The Blue Mountains tolle Singletrails. Bikes können in den örtlichen Mountainbike-Shops gemietet werden. Die Verleiher geben euch Tipps und verraten ihre Lieblingstrails. Cross Country Bikes Tagesrate 27 Euro, Downhill Bikes Tagesrate 74 Euro.

 

  • Ontario im Winter: Im Winter lernt ihr Ontarios stille Seite kennen. Warm eingepackt erlebt ihr tief verschneite Wälder, frostige Tage und kristallklare Nächte. Alle 26 Provinzparks  haben im Winter geöffnet und bieten ideale Voraussetzungen zum Skilanglauf und für Schneeschuhtouren. Ausrüstung kann in Arrowhead, Killarney, Pinery, Wasaga Beach und in Windy Lake gemietet werden. 

 

Mehr Informationen über Ontario findet ihr auf der Ontario Travel Website.

 

Diese Reise im Film erleben: 

Related Posts