Das historische Montréal

Old Montreal
Carnaval de Quebec/Armstrong Photo
Carnaval de Quebec/Armstrong Photo

Montréal ist eine Stadt mit vielen Vierteln und jedes ist auf seine Weise einzigartig. Wer aber ein Gefühl für diese kosmopolitische Stadt bekommen möchte, sollte dort anfangen, wo alles begann: In der schönen historischen Altstadt.

Die fesselnde Mischung aus europäischem Stil und kreativer Avantgarde und die Fülle an Architektur, Kunst und Kultur lässt sich am besten bei einem Spaziergang durch die kopfsteingepflasterten Straßen erleben. Auch mit dem Fahrrad könnt ihr die verwinkelten Straßen entdecken. Stöbert durch moderne Mode-Boutiquen oder besucht eines der Jahrhunderte alten Wahrzeichen: Das historische Montréal ist eine faszinierende Mischung aus alt und neu! Hier findet ihr Tipps für spannende Touren durch die Altstadt.

Mit dem Fahrrad durch Old Town

Ein Spaziergang durch Montréals Vergangenheit

Der Rundgang durch Old Montréal startet im Osten der Metropole und führt euch entlang spannender Architektur inmitten großartiger Landschaft. Das Juwel der Stadt ist noch immer das Rathaus im Second Empire-Stil. Heißer Tipp: Die große Sonnen-Esplanade an der Rückseite des Gebäudes! Nur ein kurzes Stück weiter befindet sich auf der anderen Straßenseite das Chateau Ramezay, eine historische Stätte inklusive Museum, die einen Einblick in das Leben des Montréaler Adels im 18. Jahrhundert ermöglicht. Nicht weit von hier könnt ihr einen grandiosen Ausblick auf den St. Lawrence River genießen, und zwar von der Nelson-Säule aus, einem Denkmal für den britischen Marine Admiral Horatio Nelson.

Nehmt euch ein bisschen Zeit und lauft hinunter zum Place Jacques-Cartier. Auf dem lebendigen Platz laden Restaurants, Geschäfte, Live-Musik und Straßenkünstler zum Verweilen ein. Wenn ihr mehr über die Geschichte und das Erbe Montréals erfahren wollt:  Marché Bonsecours, Notre-Dame-de-Bon-Secours Chapel und das Marguerite Bourgeoys Museum liegen nur einen Katzensprung entfernt.

Am Clock Tower Beach. Foto: Eva Blue

Moderne Attraktionen und die besten Foto-Spots

Auf einer Fahrt Richtung Süden bis zum Ufer des St. Lawrence bekommt ihr ein Gefühl für Montréals Beziehung zum Wasser sowie der Beziehung zwischen Historie und Moderne dieser Stadt. Ein Spaziergang am alten Hafen entlang der Promenade führt zum Clock Tower Beach und zu den Terrasses Bonsecours – bei schönem Wetter beliebte Treffpunkte für Jung und Alt. Im Winter feiern hier Tausende in Schneeanzug und Winterjacke beim Igloofest, einem Outdoor-Festival für elektronische Musik.
Weiter nach Westen liegen das Montréal Science Centre und das IMAX-Kino, sowie das zu einem Tempel umgebaute Fährschiff Bota Bota. Schweift mit euren Zoom-Objekten übers Wasser und entdeckt die würfelförmigen Häuser von Habitat 67. Ein beliebtes Foto-Motiv ist auch das ikonische Getreidesilo #5, das an die industrielle Vergangenheit der Stadt erinnert.

In den Sommermonaten halten Kreuzfahrtschiffe und Sportboote Montréals Waterfront auf Trab. Ein Spaziergang entlang des Piers verspricht zu jeder Jahreszeit einen postkartentauglichen Ausblick auf die Skyline der Stadt.

Die Basilisque Notre-Dame de Montreal. Foto: Alice Gao

Stadtgeschichte im Überblick

Eines der absoluten Must-Sees der Altstadt ist die beeindruckende Notre-Dame Basilica. Sie befindet sich am Place d'Armes, auf dem auch eine Statue des Montréal-Gründers Paul de Chomedey steht. Mit ihren hohen, goldbemalten Decken, verzierten Holzschnitzereien und einer massiven Pfeifenorgel ist die Basilika einfach atemberaubend.

Von dort aus zieht ihr weiter in Richtung Westen bis zum Pointe-à-Callière Montréal Museum of Archaeology and History. Das Museum wurde genau am Geburtsort der Stadt Montréal errichtet und zeigt vor allem archäologische Relikte und Ausstellungen.
Ihr habt noch nicht genug und wollt noch mehr über die Geschichte Montréals erfahren? Dann macht einen Abstecher zum Centre d’histoire de Montréal. Das Besondere: Dieses Museum befindet sich in einer Feuerwache aus dem frühen 19. Jahrhundert.

 

Kunst und Design der Moderne

Natürlich ist Old Montréal nicht in der Vergangenheit stecken geblieben. Innovative Werke aus aller Welt könnt ihr im Kunstzentrum PHI Centre oder in der DHC/ART Foundation for Contemporary Art bewundern. Ein kleiner Umweg in Richtung Westen führt zur Darling Foundry, einem Zentrum für alternative visuelle Kunst.

Wer nicht gern plant und gern ohne ein bestimmtes Ziel unterwegs ist, sollte die Saint-Paul-Street entlangschlendern: Diese malerische kleine Straße ist voll von sehenswerten Dingen wie jahrhundertealten Gebäuden, modernsten Kunstgalerien und Designer-Boutiquen. Hier findet ihr das, was Montréal wirklich ist: eine Stadt, die ihre Vergangenheit liebevoll hegt während sie zugleich leidenschaftlich ihre Zukunft umarmt.

Related Posts