Entdeckt einen Nationalpark pro Provinz und Territorium

The Town of Banff
Lago Louise en Banff Tourism/Paul Zizka
Lago Louise en Banff Tourism/Paul Zizka

In Kanada locken 46 unglaubliche Nationalparks und Naturreservate in die 13 Provinzen und Territorien. Da findet sich garantiert für jeden Naturliebhaber das passende Ziel. Wir zeigen euch jeweils einen Nationalpark pro Provinz und Territorium, der auf der Auswahl-Liste für euren nächsten Kanadaurlaub stehen sollte.

Neufundland und Labrador – Gros Morne Nationalpark

 

500 Millionen Jahre haben die Naturgewalten gebraucht, um die sagenhafte Landschaft des Gros Morne Nationalparks zu formen. Bilder werden den sattgrünen Flusstälern zwischen eindrucksvollen und gewaltigen Felsklippen nur schwer gerecht. Die Hochebenen des Parks und die unterschiedlichen Berg- und Felsformationen dienen Geologen als Beweis ihrer Theorie über die tektonischen Platten. Gros Morne ist ein Traum für Wanderer und Outdoor-Enthusiasten und bietet unzählige Hiking- und Biking-Routen sowie Boots- und Kajaktouren.

PEI – Prince Edward Island Nationalpark

Was wäre ein Inselurlaub ohne Bademöglichkeiten? Der Prince Edward Island Nationalpark liegt an der Nordküste der kleinsten Provinz Kanadas und bietet paradiesisches Inselleben. Hier findet ihr viele der weißen und roten Sandstrände, die PEI zum beliebten Sommerreiseziel machen. An den Stränden könnt ihr euch nach schweißtreibendem Wandern, Radfahren, Golfen oder Geocaching wunderbar erholen.

Nova Scotia – Cape-Breton-Highlands-Nationalpark

Beste Aussichten gesucht? Dann gehört der Cape Breton Highlands Nationalpark ganz oben auf eure Liste. Der Park erstreckt sich von der Ost- bis zur Westküste über den berühmten Cabot Trail, der zu den schönsten Panoramastraßen Nordamerikas zählt. Fantastische Schluchten, endlose Wälder, Klippen, Seen und Flüsse wollen erkundet werden. Einen der besten Aussichtspunkte bietet der Skyline Trail: Der acht Kilometer lange Rundweg führt zu einer Klippe, von der aus ihr die Sonne über dem Sankt Lorenzstrom untergehen seht. Ihr solltet unbedingt auch nach Walen Ausschau halten!

New Brunswick – Fundy Nationalpark

Im Fundy Nationalpark gibt es den höchsten Tidenhub der Welt. Zweimal täglich sorgen 100 Milliarden Tonnen Meerwasser dafür, dass der Pegel zwischen Ebbe und Flut um zwölf Meter steigt. Dieses Phänomen lässt sich hervorragend im Kajak oder Boot erleben und auch sonst ist der Fundy Nationalpark ein Paradies für Outdoor-Abenteurer. Mehr als 120 Kilometer Spazierpfade und Wanderwege führen durch Berge, Täler und  Wälder, vorbei an Wasserfällen. Noch eine Runde schwimmen im wunderschönen Bennett Lake und dann schlagt ihr das Zelt auf für die Nacht im Fundy Nationalpark.

Ontario – Bruce Peninsula Nationalpark

A photo posted by Will (@willietalent) on

Markante Kalksteinfelsen und einladende, flache Höhlen prägen die Landschaft des Bruce Peninsula Nationalparks. Am glasklaren türkisblauen Wasser der Georgian Bay gelegen, ist der Park ein perfektes Ziel zum campen, wandern und bouldern. Beim entspannten Schwimmen oder Paddeln solltet ihr unbedingt die Augen nach wilden Tieren offen halten. Mit etwas Glück könnt ihr hier seltene Reptilien und Schwarzbären sehen. Und schließlich ist der Bruce Peninsula Nationalpark ein Dark Sky Preserve - vom Schlafsack aus beobachtet ihr den Sternenhimmel fernab von blinkenden Stadtlichtern.  

Québec – La Mauricie Nationalpark

A photo posted by Places wow (@placeswow) on

Ungefähr auf halber Strecke zwischen Montréal und Québec City liegt der La Mauricie Nationalpark. Mit rund 535 Quadratkilometern befindet sich der Park inmitten der Laurentian Mountains. Die sanften Hügel und Täler machen das Gebiet gleichzeitig spannend und gut begehbar für Wanderer und Mountainbiker. 93 Prozent des La Mauricie Nationalparks bestehen aus Wäldern; an etwa 150 Seen könnt ihr campen, fischen und Kajak fahren.

Manitoba – Wapusk Nationalpark

Eines der weltweit größten Höhlengebiete für Eisbären liegt im Wapusk Nationalpark (wâpask ist das Wort der Cree für weißer Bär). Auch Polarfüchse, Schneehasen, Karibus, Wölfe und sogar Vielfraße sind in dem knapp 11.500 Quadratkilometer großen Park zuhause. In der Subarktis gelegen, grenzt der Wapusk Nationalpark an die Hudson Bay und eignet sich hervorragend für Wildlife-Touren, Kanuausflüge und den Besuch historischer Pelzhandelsstandorte.

Nunavut – Auyuittuq Nationalpark

A photo posted by Rishi Maharaj (@murrkittai) on

 

Gletscher, schroffe Felsen und Flüsse beherrschen den Auyuittuq Nationalpark. Das teils anspruchsvolle Gelände lockt  Wanderer und Skifahrer unterschiedlicher Levels. Fortgeschrittene folgen dem knapp 100 Kilometer langen Akshayuk Pass (von Einwohnern Pang Pass genannt), einem traditionellen Durchgangskorridor der Inuit. Auch kleine Tageswanderungen zum Polarkreis sind möglich oder ihr erkundet das Gebiet mit Hundeschlitten oder Schneemobil. Ein absolutes Must-See im Auyuittuq Nationalpark ist der Mount Thor: Mit 1.250 Metern bietet er die höchste senkrechte Steilwand der Welt.

Saskatchewan – Grasslands Nationalpark

A photo posted by Jo & Ng (@acrosscan_) on

 

Eine Prärielandschaft, endlos weite Ebenen, ein Meer von Grün, grasende Bisonherden – das ist der Grasslands Nationalpark. Grasslands ist ebenfalls ein Dark Sky Preserve, in dem ihr den Sternenhimmel ungestört von Stadtlichtern beobachten könnt. Tagsüber empfiehlt sich ein Ecotour Scenic Drive zu den Bisonherden. Oder ihr besucht archäologische Ausgrabungsstätten oder reitet zu Rinderherden auf offenem Weideland.

Northwest Territories – Wood Buffalo Nationalpark

Der Wood Buffalo Nationalpark ist Kanadas größter Park mit fast 45.000 Quadratkilometern. Hier gibt es auch den größten Biberdamm der Welt, eine der größten Herden frei umherziehender Bisons und das letzte natürliche Brutgebiet der vom Aussterben bedrohten Schreikraniche. Unbedingt Halt machen solltet ihr auch an den Salt Plains: Auf ausgetrocknetem, 380 Millionen Jahre altem Meeresgrund formen salzähnliche Erdmineralien eine Art überirdische Stalagmiten.

Alberta – Banff und Jasper Nationalparks

Hier empfehlen wir euch ausnahmsweise zwei Nationalparks in einer Provinz, weil Banff und Jasper in den Rocky Mountains zu den meistbesuchten Parks in Kanada gehören und wir uns nicht für einen entscheiden konnten. Und wollten.

Der Banff Nationalpark wurde 1885 zu Kanadas erstem offiziellen Nationalpark. Neben Gletschern, Wäldern, Flüssen und Tälern sind die Berge hier einfach überwältigend in ihrer Größe und Schönheit. Ebenso wie der malerische Lake Louise mit seinem unfassbar türkisfarbenen Wasser, perfekt in Szene gesetzt vor dem Victoria Gletscher. Der Moraine Lake liegt ganz in der Nähe und ist genauso fotogen. Der größte See im Banff Nationalpark, der Lake Minnewanka, lässt sich am besten bei einer Bootstour erkunden.

A photo posted by Steve Alkok (@stevealkok) on

Der Jasper Nationalpark ist der nördlichste Park in der Region und mit 11.000 Quadratkilometern auch der größte. Ein Highlight sind die Athabasca Falls: Mit 23 Metern ist er vielleicht nicht so hoch, trotzdem hat der Wasserfall eine enorme Kraft. Der Maligne Canyon ist eine knapp 50 Meter tiefe Felsschlucht mit Wasserfällen, Fossilien und verschiedenen Pflanzen und Tieren. 

Yukon – Vuntut Nationalpark

Nur rund 25 Besucher finden jährlich ihren Weg in den Vuntut Nationalpark. Das rund 4.300 Quadratkilometer große Gebiet im hohen Norden Kanadas hat keine asphaltierten Straßen, nur Flugzeuge können euch in diese unbeschreibliche Wildnis bringen. Für Abenteurer ist der Vuntut Nationalpark den Trip mehr als wert: Wo sonst gibt es 150.000 Karibus in einer der größten Herdenwanderungen der Welt zu sehen? Im Sommer könnt ihr hier auch unter der Mitternachtssonne paddeln oder die Nordlichter bestaunen.

British Columbia – Pacific Rim Nationalpark Reservat

A photo posted by @adventures_in_living on

Lange Strände, uralte Regenwälder und kleine Felsinseln sind charakteristisch für den 510 Quadratkilometer großen Pacific Rim Nationalpark. Am berühmten Long Beach gibt es 16 Kilometer Strand und wilde Wellen zum Surfen. Alternativ wandert ihr den 75 Kilometer langen West Coast Trail entlang: durch Regenwälder mit Klippen, Wasserfällen und Höhlen. Im Pacific Rim Nationalpark könnt ihr den Mythen der Nuu-chah-nulth Ureinwohner lauschen und den Geschichten unter riesigen Sitka Fichten des uralten Waldes folgen. Der Pacific Rim Nationalpark ist ein wahres kanadisches Kleinod.

Related Posts