Von den steilen Rocky Mountains im Westen bis zu den mittelgebirgsähnlichen Gebirgszügen des Kanadischen Schilds im Osten – die Topographie Kanadas bietet ein breites Angebot für Skifahrer und Snowboarder. Zudem punktet Kanada mit langen, kristallklaren Wintern, absoluter Schneesicherheit und zig außergewöhnlichen Revieren. Kein Wunder also, dass Kanadas Skiresorts immer wieder in den Rankings der Readers’ choice lists auftauchen.

 

Hier kommt eine Auswahl der Top-Skiresorts des Landes, versehen mit Highlights nicht nur auf, sondern auch abseits der Pisten!

 

Familienspaß in British Columbia

Mit 13 größeren, auf über zehn Gebirgsketten verstreuten Skiresorts ist British Columbia ein Mekka für Wintersportler. In der Region Thompson Okanagan im Inneren der Provinz warten zahlreiche familienfreundliche Skiresorts.

 

Unweit Kamloops findet sich Kanadas zweitgrößtes Skigebiet das Sun Peaks Resort. Sun Peaks bietet auf sage und schreibe 4.269 Hektar alpine Kessel, endlose, kaum benutzte Loipen und vorbildlich präparierte Pisten. Zum Abendessen lockt ein Käsefondue in die Fondue-Stube, anschließend lässt es sich in einem in den Hang gebauten Whirlpool herrlich entspannen. Nur eine Autostunde östlich von Kelowna liegt das Big White Ski Resort mit 16 Liften, 119 Pisten und einem knapp fünf Meter hohen Eiskletterturm. Wer es gemütlicher mag, wählt die Pferdeschlittenfahrt durch die Wälder und geht anschließend zum gemütlichen Brunch. Deftiger geht’s bei Underground Pizza zu, dort stehen 60 Sorten scharfer Sauce auf der Karte. Rund 22 Kilometer entfernt von Vernon warten im Silver Star Mountain Resort Pisten für jeden Geschmack. Mit langen Schwüngen auf sanften Hängen oder per Schussfahrt auf atemberaubenden Steilhängen geht es hinab. Das Resort bietet zudem Kanadas größtes täglich präpariertes Langlaufnetz. Besonderes Highlight: Bowling auf der weltweit einzigen Ski-in-/Ski-out-Bowlingbahn in einer der neun Unterkünfte des Resorts.

 

Let it snow auf Vancouver Island

Im Mount Washington Alpine Resort fallen jedes Jahr mehr als elf Meter Schnee. Das 1.700 Hektar große, von Skipisten, Langlauf-, Schneeschuh- und Fatbiketrails durchzogene Resort liegt anderthalb Autostunden nördlich von Nanaimo auf Vancouver Island und profitiert von märchenhaftem Pulver-Zauber.

 

Nach ausgiebigem Carving-Spaß über die präparierten Pisten geht es zum zünftigen Après-Ski in Ted's Bar + Grill – mit Poutine, Popcorn-Shrimps und Craft-Bier. Oder ins Eagle View Bistro, das Wurstwaren, Wein und einen wunderbaren Blick auf die Berge der alpinen Wildnis bietet. Übernachtet wird im Resort in gemütlichen Condos, Chalets oder A-Frame-Hütten im Swiss-style village. Absolutes Highlight: Ein Aufenthalt in der Bear & Deer Lodge auf dem Berg.

 

British Columbias Powder Highway

Der legendäre Powder Highway in BC lockt mit nicht weniger als acht fantastischen Skigebieten. „Gepuderte“ Rundwege führen durch spektakuläre Bergketten und entspannte Bergstädtchen wie Revelstoke und Rossland.

 

Das Kicking Horse Mountain Resort bei Golden begeistert mit einem Pistenanteil von 60 Prozent für Fortgeschrittene und Experten. In einer Big Mountain-Privatstunde kann das Gebiet erkundet werden. Wer davon hungrig geworden ist, kehrt zu Entenconfit oder Wildschwein im Eagle's Eye ein – dem mit 2.347 Metern höchstgelegenen Fünf-Sterne-Restaurant des Landes! Im Fernie Alpine Resort in der Nähe der gleichnamigen Stadt mit einem historischen Zentrum mit schönen Backsteinhäusern aus dem frühen 20. Jahrhundert, erwartet Besucher ein abwechslungsreiches Terrain und tonnenweise Pulverschnee. Und das Panorama Mountain Resort in der Nähe von Invermere bietet sowohl Anfängern als auch Experten mit seinen weiten Pisten und der besonders schwierigen Taynton Bowl jede Menge Abwechslung und besondere Herausforderungen, selbst für Profis. In diesem herrlichen Resort verbringen Skifahrer die Mittagspause bei einem Raclette in der Elkhorn Cabin und beenden den Tag in Kanadas größtem Heißwasserbecken.

 

Auf den Spuren der Olympioniken

Kanada war Gastgeber von zwei Olympischen Winterspielen - 1988 in Calgary und 2010 in Vancouver. Besucher genießen all´ jene Orte, die wegen ihrer Pisten, der Ausstattung und ihrer Nähe zu städtischen Zentren für diese internationalen Events ausgesucht wurden.

 

Whistler Blackcomb liegt nur anderthalb Stunden Autofahrt über den Sea-to-Sky-Highway von Vancouver entfernt. Die ganze Welt staunte, wie die Amerikanerin Lindsey Vonn dort raketengleich Gold in der Damenabfahrt holte. Auf der gleichen Piste bis Creekside mit dem Namen Franz´s können Skifahrer in ihren Spuren hinabfahren. Und anschließend den Whistler Olympic Park besuchen, um den Geist der Spiele einzuatmen.

 

In Cypress Mountain bei Vancouver können Mutige versuchen, die Bodenwellen so zu treffen, wie es der Freestyle-Skifahrer Alex Bilodeau unterwegs zu Kanadas erster olympischer Goldmedaille auf heimischem Boden tat. Etwas entspannter geht es auf den Schneeschuh-Trails der Lights to the Lodge zu.

 

Neben olympischen Attraktionen gibt’s rund um Vancouver noch mehr zu bestaunen, wie das technische Wunderwerk Peak 2 Peak Gondola und das in einem Wäldchen liegende Audain Art Museum.

 

Das in der Provinz Alberta liegende Nakiska wurde für die Olympischen Spiele 1988 erbaut und lockt seither Skifahrer vor allem aus dem nahen Calgary auf seine 79 abwechslungsreichen Trails und Loipen. Von der Piste geht’s ins Kananaskis Nordic Spa, wo Massagen, Pools mit Blick auf die Berge, eine Dampfkabine und viele weitere Entspannungsangebote warten.

 

Ski total in Alberta

Einige der über 30 Skireviere Albertas liegen in den Rocky Mountains in der Südwestecke der Provinz. Dort finden sich lange Abfahrten vom Gipfel zur Basis mit vielen rasanten Schussfahrten dazwischen.

 

Marmot Basin, mit 1.698 Metern Kanadas höchste Skibasis und deshalb besonders schneesicher, liegt nur eine halbe Autostunde südlich von Jasper. Der kleine Ort im Jasper National Park hat sich von einer Eisenbahnstation in ein ansehnliches Resortstädtchen mit viel Outdoor-Atmosphäre verwandelt. Auf atemberaubenden Abfahrten geht es auf gut präparierten Pisten oder durch Tiefschnee auf bewaldeten Hängen hinab. Natürlich bietet das Gebiet auch Buckelpisten-Spaß. Auf dem Rückweg nach Jasper unbedingt den Maligne Canyon Icewalk absolvieren und gefrorene Wasserfälle und Eishöhlen bestaunen.

Anderthalb Autostunden östlich von Calgary beziehungsweise 15 Minuten von Banff entfernt liegt Banff Sunshine Village. Das Resort rühmt sich nicht nur der längsten Skisaison des Landes, sondern bietet auch den ersten und einzigen beheizten Sessellift in Kanada. Zum Gebiet zählen gleich drei Berge, zum Essen oder Entspannen haben Besucher die Wahl zwischen sieben Restaurants. Übernachtet wird etwa in Banffs einzigem Ski-in/Ski-out Boutique Hotel. Nur 40 Minuten entfernt findet sich das Lake Louise Resort, wo grüne, blaue und schwarze Pisten auf Skifahrer warten. Die Rocky Mountains können auch auf einer geführten Schneeschuhtour erkundet und aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Zur Übernachtung lädt das ikonische Fairmont Chateau Lake Louise oder andere nahe gelegene Hotels.

 

Groß rauskommen in Ontario

Das größte Skigebiet Ontarios - das Blue Mountain Resort - liegt am Ufer der South Georgian Bay anderthalb Autostunden nördlich von Toronto. Die familienfreundliche Destination bietet 147 Hektar skifreundliches Gelände. Das Angebot reicht von den technisch anspruchsvolleren Pisten des Nordabschnitts - Elevator Shaft ist die steilste Abfahrt des Resorts - bis hin zum Village und dem enormen Pistenmix im Südabschnitt. Nach Sonnenuntergang ist übrigens noch lange nicht Schluss: Nachtskilaufen ist auf 30 der insgesamt 42 Pisten bis 21 Uhr möglich.

 

Wer etwas Tempo aus seinem Aufenthalt nehmen will, dreht auf Schlittschuhen ein paar gemächliche Kurven auf der einen Kilometer langen Woodview Mountaintop Skating Bahn. Tagsüber geht der Blick dabei auf das Niagara Escarpment,   nachts auf die schneebedeckten Baumsilhouetten. Mehr Adrenalin gefällig? Auf dem einen Kilometer langen Ridge Runner Mountain Coaster werden locker Geschwindigkeiten von bis zu 42 Stundenkilometern erreicht! Nicht verpassen: Entspannen im Scandinave Spa. Die Nacht verbringen Besucher in einem nahen Gasthaus oder einer Lodge.

 

Hoch und steil in Québec

Mit zehn Skigebieten in drei Regionen macht Québec einem die Wahl nicht ganz leicht. Aber egal wohin die Reise geht, stets erwartet Besucher munteres Französisch (45 Prozent der Einwohner sind jedoch zweisprachig) und die Kultur und Küche der „la belle Province“.

 

Das Skiresort Tremblant  drei Autostunden nördlich von Montréal ist der ideale Ausgangspunkt für einen Skitrip nach Québec. Der Winterspielplatz mit seinen 102 Pisten rund um den höchsten Gipfel der Laurentians rankt im SKI-Magazin als die Nummer 1 unter den Skigebieten im Osten. Skifahrer wedeln dort die sechs Kilometer lange Nansen-Strecke hinab oder wagen sich an die schwarzen Abfahrten - so oder so landen sie schließlich in Tremblants europäisch anmutendem Feriendorf mit seinen Bistros und Boutiquen, Kondos und gemütlichen Hotels. Bei einer Pause vom Skifahren steuern Abenteurer ihr eigenes Husky-Team bei einem geführten Hundeschlittenabenteuer oder lassen sich im Brind'O Aquaclub mit seinen vier Rutschen und 35 Wasserspielen nass machen.

Le Massif de Charlevoix liegt im steilsten Gebiet östlich der Rocky Mountains und ragt aus der Region Charlevoix, eine Autostunde nordöstlich von Québec City, heraus. Das zudem an der Nordküste des St. Lorenz Stroms liegende Skirevier bietet von über 50 teilweise spektakulären Abfahrten aus fantastische Blicke auf den wichtigsten Wasserweg Nordamerikas. Zwischen den Abfahrten wird in der Summit Cafeteria aufgetankt, danach geht es zum Rodeln bei einer geführten Schlittenfahrt. Am Tagesende bieten sich die dreistöckigen Waldhütten oder hübschen Häuschen am Hang zur Erholung an.

 

Ski Canada Sicherheitstipps

  • Bevor es auf die Pisten geht, sollten sich Skifahrer mit dem kanadischen Alpine Responsibility Code vertraut machen.
  • Neu beim Skifahren oder Boarden? Die meisten Skigebiete bieten halb-, ganz- oder mehrtägigen Unterricht an, um Grundlagen zu vermitteln und das Selbstvertrauen zu stärken.
  • Alle Skifahrer und Snowboarder sollten einen Helm tragen, um das Risiko von Kopfverletzungen zu verringern.
  • Bitte die Beschilderung und Karten am Hang beachten, um sicherzustellen, dass auf geöffneten Pisten gefahren wird. Auf Gefahrenschilder achten, die auf exponierte Felsen oder Drop-offs hinweisen.
  • Die meisten Skigebiete bieten kostenlose geführte Bergtouren für Skifahrer und Snowboarder aller Fähigkeitsgrade an. Bevor es auf eigene Faust auf Entdeckungsreise geht, sollten sich Skifahrer mit Loipen, Gelände und mehr als nur ein paar Fun Facts vertraut machen.
  • Mit Umsicht fahren und höflich bleiben. In verkehrsreichen Abschnitten langsamer fahren und besonders dort vorsichtig sein, wo Pisten ineinander übergehen.
  • Beim Skilaufen im Backcountry können Skifahrer Unwettern und Lawinen ausgesetzt sein. Nur Personen mit Lawinenausbildung und geeigneter Ausrüstung (Sonde, Schaufel, LVS-Gerät) sollten diesen Sport ausüben.

Related Posts