Wer Québec erwandern will, braucht einen langen Atem und gutes Schuhwerk: Fast 6.000 Kilometer lang ist das Netz an gut erreichbaren Wanderwegen durch die wunderschöne Provinz. Egal ob entlang der Flüsse, durch dichte Wälder oder in die weite arktische Tundra, in Québec findet garantiert jeder Wanderer sein Glück.

 

Hier kommen neun Highlights – von der leichten Stadt-Tour bis zum Wildnis-Trip:

 

Mount Royal Loop, Montréal

1 Stunde/ 2,2 Kilometer

Etwas gewunden führt der leichte Weg im Mount Royal Park zur Spitze des Berges. Oben angekommen werden Wanderer mit einer grandiosen Aussicht auf die Skyline Montréals belohnt. Der zwei Quadratkilometer große Park ist ein Werk des bekannten Landschaftsarchitekten Frederick Law Olmsted (der auch Chefarchitekt für den Central Park in New York war) und bietet ein knapp 40 Kilometer langes Wegenetz. Es gibt nicht nur Ahornbäume, Eschen und Eichen zu bestaunen, sondern zudem mehrere interessante Plätze wie der Kondiaronk Belvedere Aussichtpunkt oder das rund 30 Meter hohe Mount Royal Kreuz.

 

The Panoramic Circuit, Québec City

2 Stunden/ 3 Kilometer

Knapp 15 Minuten Fahrt von Québec City entfernt liegt der Parc de la Chute-Montmorency mit seinem leichten bis mittelschweren Wanderweg um die 83 Meter hohen Wasserfälle (32 Meter höher als die Niagarafälle), die sich in den Sankt-Lorenz-Strom ergießen. Der Weg führt entlang einer Aussichtsplattform sowie über eine Hängebrücke und einerHolztreppe mit 487 Stufen. Im Frühjahr 2021 eröffnet zudem eine neue Attraktion: Ein Weg am Fuß des Wasserfalls mit atemberaubender Aussicht.

 

Du Gouffre Trail, Charlevoix

2,5 Stunden/ 7,2 Kilometer (eine Strecke)

DIeser leichte Abschnitt des Great Trails – dem mit rund 24.000 Kilometern ängsten Rad- und Fernwanderweg Kanadas - startet im sumpfreichen Gebiet des Flusses Gouffre, bevor er durch das Farmland und die Wälder von Charlevoix führt. Auf dem Wanderweg finden sich ganze 18 Stege und zwei schöne Rastplätze. Das Örtchen Baie-Saint-Paul lockt Wanderer mit jahrhundertealten Gebäuden, Kunstgalerien und netten Bistros.

 

Gorge Trail, Eastern Townships

1,5 Stunden/ 3,5 Kilometer

Im Eastern Townships’ Parc de la Gorge de Coaticook finden Wanderer auf knapp 20 Kilometern leichte bis mittelschwere Touren. Entlang der Wege informieren Infotafeln über Flora und Fauna. Highlight des Parks ist die Hängebrücke über einen tiefen Canyon. Wer im Sommer bis zu Dämmerung bleibt, kann auf rund 2,5 Kilometern des Rundweges eine besondere Multimedia Show erleben: Foresta Lumina präsentiert die Welt der Elfen und anderer Wesen der Nacht.

 

The 360° Trail, Mont Tremblant

45 Minuten bis zu 1 Stunde/ 2,5 Kilometer

Mit der Gondel geht es auf den Mont Tremblant in den Laurentinischen Bergen. Das Four Seasons Tremblant Resort bietet im Sommer elf traumhafte Wanderwege, im Winter lockt der 360° Trail mit besten Aussichten auf die umliegenden Pisten.

 

Nur eine halbe Stunde entfernt finden sich im Parc National du Mont-Tremblant 20 Wildnis-Wanderwege für jeden Geschmack, von der leichten rund 600 Meter langen Tour Les Chutes-Croches bis zum herausfordernden Le Centenaire Rundweg (3-5 Stunden, knapp 10 Kilometer).

 

Mont-Saint-Alban, Gaspé

2 Stunden/ 5,5 Kilometer

Im Forillon National Park lockt der Wanderweg vom Strand Petit-Gaspé auf die Klippen. Er führt zuerst etwas steil durch borealen Wald bis zu einem Aussichtsturm auf knapp 300 Metern Höhe. Unterwegs überwältigen die Ausblicke auf die Klippen, das Meer und die Gaspé Peninsula.

 

Acropole-des-Draveurs, Charlevoix

4-6 Stunden/ 10,4 Kilometer

Ein ausgesprochen anspruchsvoller Trail in der Region Charlevoix ist dieser im Parc National des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie gelegene Wanderweg mit spektakulären Aussichten auf Berge und Täler. Nach dem anstrengenden Hike durch Wälder und alpines Terrain auf den steilsten Trails Québecs übernachten Wanderer in einer der zehn neuen Écho Hütten, die mit Küche, Bad und Holzofen ausgestattet sind. 

 

Mont Jacques-Cartier, Gaspé

4-5 Stunden/ 8,5 Kilometer

Wer den Lebensraum der Waldkaribus entdecken möchte, ist auf diesem herausfordernden Wanderweg zum höchsten Gipfel im südlichen Québec (1.268 Meter) genau richtig. Der Berg Jacques-Cartier liegt im  Parc national de la Gaspésie in der Chic-Choc Gebirgskette der Appalachen auf der Gaspé Peninsula. Auf keinen Fall sollten Wanderer ihre Kamera vergessen, denn es bieten sich atemberaubende Aussichten auf die von Gletschern bedeckten Gipfel sowie die Tierwelt der Region.

 

Pingualuit Crater, Nunavik

Tageswanderung, 17 Kilometer

Hier kommt ein echtes Abenteuer im Norden Kanadas: In der Region Nunavik, die im Norden Québecs rund ein Drittel der Provinz einnimmt, gibt es einen atemberaubenden Rundweg um den glasklaren Pingualuit See, der inmitten eines 3,2 Kilometer breiten Kraters liegt. Erschaffen wurde der Krater vor rund 1,4 Millionen Jahren durch einen Meteoriteneinschlag. Auch der Pingualuit National Park überwältigt Besucher mit mondähnlicher Landschaft sowie den Polarlichtern, die sich am besten auf einer von Inuit geführten Tour erleben lassen.

Related Posts