Dieser Artikel von Jody Robbins wurde ursprünglich auf der Webseite von  Travel Alberta veröffentlicht.

 

Alberta ist der ideale Ort für Campingfans, doch nicht jeder verfügt über die nötige Ausrüstung oder hat genug Platz im Rucksack, um Zelt und Co. zu transportieren. Genau hier kommt Glamping ins Spiel. In Alberta finden sich unzählige luxuriöse Outdoor-Unterkünfte, die Camping mit Komfort verbinden. Beim Glamping warten gemütliche Betten, fließendes Wasser und geheizte Räumlichkeiten, ohne dass auf selbstgeröstete Marshmallows und ein gemütliches Lagerfeuer verzichtet werden muss – denn das ist schließlich das Beste am Campen, oder? Ob lieber in einer Jurte, einem Safarizelt oder einer durchsichtigen Blase übernachtet wird kann jeder selbst entscheiden, eines ist aber sicher: So glamourös wie an diesen zauberhaften Glamping-Hot Spots in Alberta übernachten Outdoor-Fans nur selten.

 

1. Dinosaur Provincial Park

 

Der Dinosaur Provincial Park gilt als eine der bedeutendsten Fundstätten von Dinosaurierfossilien weltweit. Doch noch besser als die vielen Skelette im Park sind die Übernachtungsmöglichkeiten. Nach einer erholsamen Nacht in einem richtigen Bett (ja richtig gehört!) können Besucher direkt neben dem Campingplatz mit der Fossilienjagd loslegen – entweder mit einem Guide oder auf eigene Faust. Der Fußboden der Seitenwandzelte ist leicht von der Erde abgehoben, wodurch der Innenraum noch wärmer und gemütlicher wird. Kissen und Decken stehen zur Verfügung, mitgebracht werden muss nur die eigene Verpflegung, die im Minikühlschrank gelagert werden kann.​

 

2. Elk Island National Park

oTENTiks, die perfekte Kombination aus Zelt und Nurdachhaus, sind in vielen Nationalparks Kanadas zu finden. In der unberührten Landschaft des Elk Island National Park lebt übrigens die weltweit höchste Dichte an Huftieren. So viele Bisons wie dort sind sonst kaum zu sehen. Der Astotin Lake Campground bietet oTENTiks für bis zu sechs Personen. Alle Unterkünfte sind mit Betten, einem Tisch und Stühlen ausgestattet und verfügen über einen Stromanschluss. Jedes Zelthaus hat einen eigenen Zeltplatz mit einer Feuerstelle, Adirondack-Stühlen, einem Gasgrill und einem Picknicktisch. In unmittelbarer Nähe zu eurer Unterkunft gibt es außerdem WCs, Duschen, eine Gemeinschaftsküche und Trinkwasser.

 

3. Waterton Lakes National Park

Jedes Jahr im Sommer werden zwei traditionelle Tipis der First Nations-Stämme auf dem Crandell Mountain Campground errichtet – einem unglaublich schönen Campingplatz auf dem Red Rock Parkway. Hier kommen Besucher der Natur besonders nah, müssen dafür aber auch etwas mehr Ausrüstung wie Isomatten, Bettwäsche und Kochutensilien mitbringen als bei anderen Glamping-Unterkünften. Der Aufwand ist dennoch minimal und selbstgekochtes Essen schmeckt sowieso viel besser, wenn es in der freien Natur zubereitet wird, oder?

 

4. Pigeon Lake Provincial Park

Am Ufer des Pigeon Lake wurden zahlreiche Jurten auf erhöhten Holzflächen errichtet. Diese runden, gut isolierten, zeltähnlichen Häuschen sehen von Innen wie Hotelzimmer aus und verfügen über alle möglichen Extras (sogar Würstchenspieße für gemütliche Grillabende auf der Terrasse sind vorhanden). Abgesehen von Verpflegung und Bettwäsche muss nichts mitgebracht werden. Nach einem entspannten Tag am See bietet die Terrasse den perfekten Platz, um den spektakulären Sonnenuntergang zu beobachten und danach den Gasgrill anzuwerfen. Übrigens sind die Jurten barrierefrei – jedes Häuschen ist über eine Holzrampe erreichbar und verfügt über niedrige Betten.

 

5. Rocky Mountain House National Historic Site

Wer die Wahl hat, hat die Qual – und gewählt werden kann zwischen einer Übernachtung in einem First Nations-Tipi oder in einem Métis Trapper-Zelt. Die Holzböden der Tipis können mit Isomatten ausgelegt werden, in den Trappers-Zelten gibt es hingegen richtige Betten. Beide Unterkünfte sind mit rustikalen Tischen und Stühlen ausgestattet und bieten eine Feuerstelle. Damit das Erlebnis noch authentischer wird, erhalten Camper eine kuschelige Decke aus Bisonfell, historische Kochutensilien, Zutaten für traditionelles Bannockbrot und Tee sowie eine Starterausrüstung, um mithilfe von Feuerstein und Stahl Feuer zu machen. Natürlich gibt es auch einfach Streichhölzer, aber wo bleibt da der Spaß?

 

6. Writing-On-Stone Provincial Park

Der Writing-on-Stone Provincial Park, eine heilige Stätte im beschaulichen Milk River Valley, ist der perfekte Rückzugsort für gestresste Stadtbewohner. Die Gegend beeindruckt mit spektakulären Hoodoos und der größten Ansammlung von Felsmalereien der First Nations-Stämme in ganz Nordamerika. Nach einem Tag voller spannender Erlebnisse wird in einem riesigen Safarizelt übernachtet, das mit einem Bett, einem Ausziehsofa, einem elektrischen Kamin und einem Esstisch ausgestattet ist.

 

7. Lesser Slave Lake Provincial Park

Urlaub in einer abgelegenen Hütte im Wald mag zwar verlockend klingen, Luxus sieht in den meisten Fällen aber anders aus. Wer das volle Naturerlebnis aber dabei nicht auf Komfort verzichten will, für den ist die sonnenbeschienene Holzhütte The Nest genau das Richtige, die zwischen dem Lesser Slave Lake und dem Boreal Centre for Bird Conservation liegt. Die von Alberta Parks Comfort Camping betriebene Unterkunft verfügt über einen holzbefeuerten Kamin, eine voll ausgestattete Küche, Duschen und WCs. Bis zu zehn Gäste finden in den gemütlichen Schlafzimmern mit Stock- oder Queen-Size-Betten Platz.

 

8. Sir Winston Churchill Park

Albertas einziger auf einer Insel gelegener Provinzpark bietet zahlreiche Campingplätze direkt am Ufer des Lac La Biche. Die geräumigen Holzhäuschen für bis zu acht Personen eignen sich perfekt für Großfamilien. Einige Unterkünfte sind das ganze Jahr über verfügbar und dank Heizung wird es darin schnell wohlig warm – es ist also kein Problem, draußen in der eisigen Kälte nach den Nordlichtern Ausschau zu halten. Toiletten mit Wasserspülung, Duschen und Lampen gehören ebenso zur Ausstattung wie eine voll eingerichtete Küche und eine private Terrasse – an einem so glamourösen Ort lässt es sich doch gleich viel besser kochen.

 

9. Cypress Hills

Eine Hochebene in der weiten Prärie, satte, grüne Täler und dichte Kiefernwälder soweit das Auge reicht – da fühlen sich Besucher beinahe wie in den Rockies, obwohl sie eigentlich auf einem Campingausflug in den Cypress Hills unterwegs sind. Inmitten des abgelegenen Provinzparks stehen drei rustikale Hütten, die sich als idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge eignen. Alle drei sind (wenn die Schnee- und Witterungsverhältnisse es zulassen) mit dem Auto erreichbar, Sportbegeisterte können in der kalten Jahreszeit aber auch mit Schneeschuhen oder Langlaufskiern losziehen. Also den Schlafsack, Campingkocher und genügend Wasser eingepackt und schon kann es losgehen. Die Hütten sind mit Stockbetten, Stühlen und Kochutensilien ausgestattet.

Related Posts