Kanadas Nationalparks bieten Besuchern eine unglaubliche Vielfalt an Abenteuern. Egal zu welcher Jahreszeit – es gibt immer mindestens einen Park, der nicht nur atemberaubende Natur bereithält, sondern auch ganz einzigartige Erfahrungen, Luxus-Camping beispielsweise oder einzigartige Schneeschuh-Strecken. 

 

Herbst in Kanada ist eine ganz besondere Jahreszeit. Die Luft ist knackig frisch, die Blätter an den Bäumen explodieren in sämtlichen Schattierungen von Rot und Gold und überall im Land finden Festivals und Feiern statt. Natürlich ist es nicht mehr so warm wie im Sommer, aber es hat etwas Gemütliches, sich schön einzumummeln und dann in die Wildnis aufzubrechen. Hier sind einige der besten Parks für diese idyllische Jahreszeit.

 

New Brunswick: Fundy National Park

A post shared by Parks Canada (@parks.canada) on

Weltmeister im Tidenhub.

 

New Brunswick wartet mit der perfekten Kombination von Herbstfarben und beeindruckenden Küstenlandschaften auf. Im Fundy National Park könnt ihr ganz klassisch wandern und Radtouren absolvieren – Matthews Head und Kinnie Brook sind zwei höchst empfehlenswerte Strecken –, aber hier gibt es zudem Gezeitenunterschiede zu bestaunen, die so groß sind wie nirgendwo sonst auf der Welt. Je nachdem, wann ihr dort seid, steht das Wasser vier Stockwerke hoch oder ihr könnt auf dem Meeresboden spazieren gehen, ohne nasse Füße zu bekommen. Das ganze Jahr über finden in diesem Park ein Haufen Festivals statt, aber ganz besonders groß in den Terminkalender solltet ihr euch das Thanksgiving-Wochenende eintragen, das Kürbisfestival und die Lachs-Tage. Amüsiert euch nach Herzenslust, bevor ihr euch auf den Weg in die Natur macht und die über den Park verteilten roten Stühle von Parks Canada sucht. Sie zeigen euch, wo ihr die besten und ruhigsten Aussichtspunkte findet.

 

Alberta: Jasper National Park

A post shared by firebolt2 (@firebolt2) on

Mit knapp 11.000 Quadratkilometern der größte Nationalpark in den kanadischen Rockies und Teil des Weltnaturerbes kanadische Rocky Mountains.

 

Jasper National Park ist längst kein Geheimtipp mehr, dafür ist die Natur dort viel zu atemberaubend. Aber auch im Herbst? Gerade im Herbst! Wenn ihr Glück habt, erlebt ihr gleichzeitig den Farbwechsel der Blätter und einen ersten Hauch von Schnee, während ihr durch die Wälder wandert und eure Füße in kristallblaue Seen taucht. Zum Wandern bieten sich beliebte Wege wie der Jasper Discovery Trail und der Wapiti Trail an. Ihr wollt schneller vorankommen? Dann greift euch ein Mountainbike.

 

Nach einem langen Tag voller Erlebnisse warten die heißesten heißen Quellen in den kanadischen Rockies – Miette Hot Springs. Und danach bietet sich Sternezählen an – der Jasper National Park ist das zweitgrößte Lichtschutzgebiet der Welt. Es gibt hier also nur minimale Lichtverschmutzung und ein maximales Seherlebnis!

 

Ontario: Thousand Islands National Park

A post shared by Farhan Baron (@farhan_t90) on

Thousand Islands National Park ist der älteste kanadische Nationalpark östlich der Rocky Mountains.

 

Euer Ding sind perfekte Herbstfarben und tolles Wetter? Dann ist Ontario genau das Richtige. In dieser Provinz findet ihr atemberaubende Herbstlandschaften wie sonst fast nirgendwo – und der Thousand Islands National Park ist da keine Ausnahme. Der Park umfasst mehrere Inseln im Sankt-Lorenz-Strom, auf denen reichlich Angebote zum Zeitvertreib warten. Übernachten könnt ihr zum Beispiel in einem oTENTik – die rustikal-luxuriöse Zelt-Blockhütte ist der perfekte Standort für Wandertouren und Kanu-Ausflüge. Wer mehr sehen möchte, bucht eine Bootstour und sieht sich den Park vom Wasser aus an. Egal, ob auf dem Wasser oder beim Wandern, es lohnt sich immer, die Augen offenzuhalten – dieser Park wimmelt von Tieren, es gibt hier Weißwedelhirsche, Reiher, Fischadler, Nerze, Schildkröten und viele andere.

 

Québec: Mingan Archipelago National Park Reserve

A post shared by Vincent Luk (@vincentluk_) on

Das Mingan-Archipel ist seit mindestens 2.000 Jahren von Menschen besiedelt. Die ersten hier waren amerikanische Ureinwohner, angelockt vom Fischreichtum in den Golf-Gewässern. Sie fingen Lachse, jagten Robben und sammelten Muscheln.

 

Der Archipel liegt in Québec im Sankt-Lorenz-Golf und ist schlicht ein Pflichtbesuch, da gibt es keine zwei Meinungen. Der Mingan-Archipel ist berühmt für seine einzigartige Geographie, denn es gibt hier Kalksteinfelsen, die aussehen, als hätte sie jemand von einem fremden Planeten eingeflogen. Aber hier ist nicht nur viel zu sehen, der Park hat auch historisch einige Trümpfe zu bieten.

 

Im ganzen Park gibt es Ausstellungsstücke zu bewundern, die einen viel über die Natur und die Kultur dieser Region lehren. Außerdem solltet ihr unbedingt versuchen, einen Blick auf das inoffizielle Wappentier des Parks zu werfen – den Papageitaucher. Diese bunten Vögel sind bei allen beliebt und definitiv das eine oder andere Foto wert. Und wenn ihr euren Aufenthalt verlängern wollt, bucht euch doch ein Zimmer im historischen Leuchtturm — inklusive schrillem 50er-Jahre-Dekor.

 

Northwest Territories: Tuktut Noagait National Park

A post shared by @travelgram.world on

 

Steht euch der Sinn nach Abenteuer, könnt ihr mit dem Tuktut Noagait National Park den Jackpot knacken. Die Landschaft hier ist unglaublich schön und bildet einen 18.000 Quadratkilometer großen Abenteuerspielplatz. Wie wäre es beispielsweise mit einer geführten Paddeltour auf dem Hornaday River? Mal sehen, ob ihr noch ein Auge für die gewaltigen Felswände habt, die sich um euch herum auftürmen, während ihr durch Weißwasser der Kategorien III und IV paddelt? Ihr wollt noch mehr Natur? Dann schlagt euer Zelt irgendwo im Hinterland auf (es gibt keine ausgewiesenen Plätze, also sucht euch einfach ein geeignetes Fleckchen und richtet euch dort ein) und geht angeln. Bevor ihr in den Tuktut Noagait National Park kommt, macht ihr aber besser eure Hausaufgaben. Hier ist es so abgelegen, wie es kaum noch abgelegener geht, nach Annehmlichkeiten der Zivilisation könnt ihr hier lange suchen. Das erklärt auch, warum es hier noch so unfassbar viel Natur gibt. Rechnet mit Karibus, Grizzlys, Rotfüchsen und Falken.

 

Kanada ist die Heimat von 46 Nationalparks und das waren nur einige unserer Favoriten. Es gibt für jede Jahreszeit den perfekten Park, also besucht doch die Park-Canada-Website und lasst euch inspirieren.

Related Posts