Wer an Prince Edward Island denkt, dem kommt zunächst einmal das fantastische Angebot an Meeresfrüchten in den Sinn, die Hummer, Austern, Muscheln und sonstigen Leckereien. Aber Prince Edward Island wird auch für Freunde eines gepflegten alkoholischen Getränks immer interessanter. Schließlich ist es ja auch langweilig, die fangfrischen Angebote aus dem Ozean immer nur mit Wasser herunter zu spülen, oder?

 

Die Insel ist vergleichsweise spät auf den Craft-Bier-Trend aufmerksam geworden, kann inzwischen aber ein ganz hübsches Angebot an Adressen aufweisen, wo Sie Ihren Durst gut löschen können. Aber nicht nur das: PEI verfügt dank seines nährstoffreichen roten Bodens und des milden Atlantikklimas über gute Winzereien und Destillerien, die mit Produkten aus lokaler Herstellung locken, sei es das etablierte Matos Winery & Distillery oder der Newcomer Island Honey Wine Company. Wir haben uns für Sie einmal quer über die Insel getrunken und das waren unsere Lieblinge:

 

PEI Brewing Company: Preisgekrönter Gerstensaft

Seit 1997 serviert die PEI Brewing Company in ihrer schicken Lokalität in der Provinzhauptstadt Charlottetown preisgekrönte Getränke. In einer 45-minütigen Führung erfahren Sie, wie Sir John A’s Honey Wheat Ale und das Vic Park Pale Ale produziert werden, zwei Gewinner der Goldmedaille bei den 2016 Canadian Brewing Awards. Nach all der Anstrengung ist es dann aber auch allerhöchste Zeit, sich im Schankraum ein leckeres Bierchen zu Gemüte zu führen - bei einem Teller Kartoffelchips (PEI ist berühmt für seine Kartoffeln!), mit Käse überbacken und mit kandiertem Bacon garniert, oder bei hausgemachten Corn Dogs mit einer Sauce auf Bierbasis.

 

Geht noch was? Dann statten Sie dem Gahan House einen Besuch ab. Besonders beliebt sind hier die Fish & Chips in der braunen Tüte. Oder Sie nehmen in der bar1911 einen Kaffee mit alkoholischer Begleitung. Ebenfalls in Charlotteville findet sich das Upstreet Craft Brewing mit einer breiten Palette an saisonalen und speziellen Angeboten – dazu gibt es Hauptgerichte oder Platten, die sich gut teilen lassen.

 

Copper Bottom Brewing: Frischer Wind in alten Räumen

A post shared by Alana (@lansphotography) on

Im Sommer 2017 hat das Copper Bottom Brewing eröffnet. Das 1938 erbaute Gebäude in dem idyllischen Städtchen Montague diente schon als Rathaus, Feuerwehrwache, Gefängnis, Bücherei, Haushaltswarengeschäft und Zeitungsredaktion. Inzwischen ist alles hier in Holz, von den Zederschindeln an der Außenseite bis zu den Dachbalken, Tischen und dem Fußboden. Betrieben wird die Brauerei von einem Ehepaar, das besonders stolz darauf ist, für seine „Haupt-Biere“ Centennial Stock Blonde Ale, Broadside APA und Rabble Rouser Red, qualitativ hochwertige lokale Zutaten zu verwenden. Bestellen Sie sich ein Pint, setzen sich ans Fenster und genießen den schönen Blick auf den ruhigen Montague River. Montague liegt im Osten der Insel, aber mittlerweile findet sich auch im Westen von PEI eine örtliche Brauerei: Die Moth Lane Brewery ist in einem ehemaligen Fischereigebäude beheimatet und punktet nicht nur mit eigenem Bier, sondern auch mit seiner tollen Lage am Hafen. Übrigens: Das Moth Lane Stout enthält ein wenig Auster und Muschel.

 

Barnone Brewery & Hop Farm: Gutes aus eigener Produktion

A post shared by Ian Twomey (@en2me) on

Die Barnone Brewery and Hop Farm ist die einzige Bierfarm auf Prince Edward Island und hat bis zu sechs Hopfenarten im Angebot. Herausschmecken können Sie sie im American-style Pale Ale oder dem kräftigen India Pale Ale. Auf keinen Fall verpassen sollten Sie das La Vaca Loca Milk Stout, ein dunkles, aber vom Geschmack her erstaunliches subtiles Bier, und das leichte, erfrischende Summer Sessions Ale. Die Farm liegt im üppig-grünen Rose Valley und Sie sollten sich ruhig die Zeit nehmen, sich auf dem Gelände umzusehen, es lohnt sich – vor allem dann, wenn Sie es so abpassen, dass Sie zur Live-Musik im Loft da sind oder zum Barbecue.

 

Rossignol Estate Winery: Frucht ist Trumpf

Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Cranberrys… Rossignol Estate Winery bietet eine breite Auswahl an Weinen, in denen heimisches Obst zum Einsatz kommt. Auch die „Spätlese“ des örtlichen Ahornsirups und der Inselhonig aus eigener Produktion spielen eine Rolle. Die Winzerei in Little Sands ist seit 1994 aktiv und liegt an einem sonnigen Südhang der Northumberland Strait. Hier wird Roter und Weißer produziert, Weine wie Marechal Foch, L’Acadie Blanc und Valiant. Lassen Sie sich durch die mit weißen Zederschindeln verkleidete Anlage führen, auf der zweifache Goldmedaillen-Gewinner wie die Dessertweine 2012 Wild Blueberry und 2012 Liberty Blossom und andere einzigartige Rebensäfte hergestellt werden. Geöffnet ist von Mai bis Oktober (und mit Glück auch im Winter). Am besten rufen Sie vorher einmal kurz durch.

 

Myriad View Artisan Distillery: Sprit der Extraklasse

2017 war das Jubiläumsjahr bei der Myriad View Artisan Distillery: Zehn Jahre Alkohol der Extraklasse. Aber auch danach begeistert die Destillerie weiterhin Touristen und Einheimische gleichermaßen mit seinen Spirituosen der Marke Strait. Sie haben die Wahl zwischen Gin, der in kanadischer Eiche gereift ist, Wodka, Rum, Whiskey, Pastis und Brandy – oder dem 50-prozentigen Shine, dem 75-prozentigen Lightning und der Sommerspezialität Dandelion Shine. Ihren Namen trägt die Brennerei, weil sie so großartig liegt - oberhalb der Northumberland Strait in der Rollo Bay im Osten von Prince Edward Island und das Panorama hier ist wirklich grandios. Während der normalen Geschäftszeiten können Sie kostenlos an Verkostungen und kleinen zwanglosen Führungen teilnehmen. Geöffnet ist das ganze Jahr, aber von Oktober bis April bietet es sich an, vorher anzurufen.

 

Deep Roots Distillery: Authentisch durch und durch

Nach zwei Jahrzehnten Erfahrung in der Landwirtschaft gründeten die Eigner des Beamish Organic Apple Orchard 2013 die Deep Roots Distillery. Hier im kleinen Warren Grove mitten im Herzen der Insel können Sie auf eigene Faust die Obstgärten erkunden oder an der „From Roots to Bottle“-Tour teilnehmen und dabei mehr über die chemiefreie Obstproduktion erfahren, über die Schwierigkeiten beim Brennen und darüber, was die Produkte so besonders macht. Probieren Sie apfellastige Köstlichkeiten wie den Spiced Apple Liqueur und den Apple Brandy, den knackigen Island Tide Liqueur mit Zuckerrohr und den klassischen Maple Liqueur. Geöffnet ist vom Frühjahr bis zum Herbstbeginn, aber auf dem Charlottetown Farmers Market bekommen Sie den guten Stoff das ganze Jahr über.

 

Prince Edward Island wird auch als Kanadas kulinarische Insel bezeichnet und das mit gutem Grund. Die Bier-, Wein- und Spirituosenszene holt aber stark auf.

Related Posts